Corona-Pandemie

Noch kein digitaler Impfpass im Salzland-Impfzentrum in Staßfurt - Technik fehlt

Sachsen-Anhalt hat am Donnerstag angekündigt, dass ab Freitag digitale Impfpässe in den Impfzentren zu bekommen sind. Schaut man genau hin, hat die Anküdigung einen Haken. Oft fehlt die erforderliche Software und Technik - wie in Staßfurt.

Von Andreas Mangiras
So sieht der digitale Impfpass aus.
So sieht der digitale Impfpass aus. Foto: Bernd Settnik/dpa

Das Impfzentrum des Salzlandkreises in Staßfurt kann den deutschlandweit gestern eingeführten digitalen Impfpass derzeit noch nicht ausstellen, informierte der Salzlandkreis am Donnerstagabend. Das Land hatte zuvor Details zum Start in Sachsen-Anhalt bekanntgegeben.

Nach Angaben des zuständigen Impfzentrum-Leiters im Salzlandkreis, Thomas Michling, habe man bis Donnerstagnachmittag noch auf die notwendigen Soft- und Hardware-Komponenten gewartet. Diese werden vom Bund beziehungsweise Land zur Verfügung gestellt. Weit über 33 000 Bürger sind bisher im Impfzentrum und in den zugehörigen Impfstationen vollständig immunisiert worden. Sie können sich den digitalen Impfnachweis vom Salzlandkreis oder bei Apotheken und Ärzten ausstellen lassen, sobald alle technischen Voraussetzungen gegeben sind.

Wer demnächst vollständig immunisiert wird, erhält das Angebot im Rahmen seines Termins.

Mit neun wird die Sieben-Tage-Inzidenz am Donnerstag im Salzlandkreis angegeben. Ein neuer Infektionsfall und drei Todesfälle mehr meldete der Kreis. Gestorben waren drei Männer, 58, 79 und 90 Jahre alt, aus Nienburg und Schönebeck. Seit Beginn der Pandemie hatten sich insgesamt 8876 Salzländer nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 357 von ihnen sind gestorben.