Güsten/Ilberstedt l Eine Kontrolle genügte einem Pkw-Fahrer in der Nacht zum Donnerstag offensichtlich nicht, um ihn in alkoholisiertem Zustand vom Führen eines Fahrzeugs abzuhalten.

Gegen 23.23 Uhr hatte die Polizei den 30-Jährigen das erste mal in Güsten kontrolliert, als er mit seinem Pkw aus Richtung Norma-Parkplatz kommend in der Bernburger Straße unterwegs war.

Während der Kontrolle nahmen die Beamten starken Atemalkoholgeruch wahr. Ein freiwilliger Test erbrachte einen vorläufigen Wert von 1,67 Promille. Die Weiterfahrt wurde dem Mann ausdrücklich untersagt und ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Nach Entnahme der zur Beweissicherung erforderlichen Blutprobe und Beschlagnahme des bulgarischen Führerscheines konnte der Mann die Dienststelle wieder verlassen.

Ob es sich bei dem Führerschein des in Deutschland lebenden und auch geborenen Mannes um eine Fälschung handelt, muss noch geprüft werden.

In Ilberstedt will Fahrer flüchten

Gegen 2.10 Uhr wurde das Fahrzeug durch die Funkstreifenbesatzung wiederholt festgestellt. Dieses Mal in Ilberstedt.

Der Fahrer beschleunigte stark und versuchte sich der Kontrolle zu entziehen. In der Güstener Straße konnte das Auto gestoppt werden. Am Steuer wieder der 30-jährige Bernburger. Ein freiwilliger Alkoholtest erbrachte einen vorläufigen Wert von immer noch 1,49 Promille.

Die weiterführenden Maßnahmen kannte der Mann ja schon. Er wurde erneut aus der polizeilichen Maßnahme entlassen.

Einen Führerschein konnte er nicht mehr abgeben, dafür behielten die Beamten nun auch noch den Fahrzeugschlüssel, da er das Verbot zum Führen eines Kraftfahrzeuges beim ersten Mal offenbar nicht verstanden hatte.