Unfall

Radfahrer stirbt bei Neundorf

Ein Radfahrer ist am Montagabend auf der Straße zwischen Warmsdorf und Neundorf tödlich verunglückt.

Von Daniel Wrüske

Neundorf l Für den Radfahrer kam jede Hilfe zu spät. „Der Mann verstarb an der Unfallstelle. Der Notarzt konnte nur noch seinen Tod feststellen“, sagt Marco Kopitz, Sprecher der Polizei im Salzlandkreis.

Die traurige Bilanz eines schweren Verkehrsunfalls. Er hat sich am Montagabend um 22.20 Uhr auf der Landstraße 71 zwischen Warmsdorf und Neundorf ereignet. Nach ersten Ermittlungen, sie dauern insgesamt noch an, kann die Polizei den Hergang bereits rekonstruieren. Rund einen Kilometer vor dem Ortseingang Neundorf, dort befindet sich eine lang gezogene Rechtskurve, ist ein Auto auf einen Radfahrer aufgefahren. „Der 28-jährige Autofahrer und der 36-jährige Radfahrer waren beide in Richtung Neundorf unterwegs“, erklärt Polizeisprecher Marco Kopitz.

„Durch den Aufprall wurde der Radfahrer über das Fahrzeug geschleudert“, so der Sprecher weiter. Die Rettungskräfte seien sofort herbeigeeilt und hätten noch versucht, den Radfahrer zu reanimieren. Doch er erlag den Folgen des Unfalls. Der Verunglückte kam aus Staßfurt.

Die Polizei ist bereits am Abend den Ursachen den Unfalls nachgegangen. Die Staatsanwaltschaft hat sich eingeschaltet. „Bei einer getöteten Person wird grundsätzlich ein Verfahren wegen fahrlässiger Tötung eingeleitet“, erklärt Marco Kopitz. Auch ein Gutachter hat sich den Unglücksort angesehen. „Er nimmt die Unfallsituation auf und geht verschiedenen Fragen nach, mit denen geklärt wird, wie es zu dem Zusammenstoß kommen konnte.“ Dabei gehe es zum Beispiel darum, ob Auto oder Fahrrad mit Licht fuhren, ob das Rad verkehrstüchtig gewesen ist oder ob Witterung sowie Sichtverhältnisse eine Rolle gespielt haben könnten, sagt der Sprecher. Denn: „Zum Unfallzeitpunkt regnete es stark und es war bereits dunkel“, sagt Marco Kopitz.

Geklärt wird auch, ob die Unfallbeteiligten unter Alkoholeinfluss gestanden haben könnten - „Das ist auch obligatorisch, einfach um allen Fragen nachzugehen“, sagt Marco Kopitz. Der Autofahrer musste sich dazu bereits einer Blutprobeentnahme unterziehen. Geklärt wurde gestern, ob auch Blut beim Verunglückten entnommen wird.

Zu allen Untersuchungen kann die Polizei derzeit noch keine Angaben machen. Denn man müsse auch die Ergebnisse des Gutachters abwarten, sagt Marco Kopitz.

Die Polizei sucht allerdings mögliche Zeugen, die vielleicht auf der Straße unterwegs gewesen sein können oder etwas von dem Unfall mitbekommen haben. „Sachdienliche Hinweise aus allen Richtungen sind wichtig, um den Ursachen für den Zusammenstoß nachkommen zu können.“ Die Polizei im Salzlandkreis ist unter der Rufnummer (03471) 37 90 telefonisch zu erreichen.

Der Unfall sei in seiner Schwere ein tragisches Ereignis, sagt der Polizeisprecher. Auch wenn im Sommer mehr Menschen auf Fahrrädern unterwegs seien, lasse sich aber insgesamt statistisch für den Salzlandkreis nicht nachweisen, dass es vermehrt zu Unfällen mit Radlern komme.