Internetversorgung

Rathmannsdorf ist drin im Breitband-Ausbauplan der Stadtwerke Staßfurt

Zwei Drittel der Haushalte entscheiden sich für vielfach schnelleres Internet

Von Falk Rockmann 04.08.2021, 16:00
Ein Wort genügt, mit dem Elke Heitmann von den Stadtwerken Staßfurt am Mittwochmorgen die erfolgreiche Breitband-Aktion in Rathmannsdorf kundtut. Dafür haben zwei Drittel der Haushalte gesorgt, dass es in absehbarer Zeit weitaus bessere Internetverbindungen hier auf dem Lande gibt.
Ein Wort genügt, mit dem Elke Heitmann von den Stadtwerken Staßfurt am Mittwochmorgen die erfolgreiche Breitband-Aktion in Rathmannsdorf kundtut. Dafür haben zwei Drittel der Haushalte gesorgt, dass es in absehbarer Zeit weitaus bessere Internetverbindungen hier auf dem Lande gibt. Foto: Falk Rockmann

Rathmannsdorf/Staßfurt/ Neundorf - Rathmannsdorf hat’s tatsächlich geschafft! Wie zuvor in Neundorf war die Vorvermarktungskampagne, wie die Stadtwerke Staßfurt ihre Vorarbeit auf dem Weg zu einer enormen Leistungssteigerung bei der Internetversorgung beschreiben, erfolgreich.

66 Prozent der Haushalte machen mit

Informationsveranstaltungen, Veröffentlichungen im Salzland-Kurier und persönliche Beratungen haben also gefruchtet. Der regionale Versorger sieht den engagierten Einsatz vor Ort belohnt. „Uns ist gemeinsam gelungen, das gesetzte Ziel von 50 Prozent der Haushalte zu erreichen“, ist Stadtwerke-Chef Eugen Keller glücklich. Die Quote sei herausragend und liege mit 190 Verträgen letztendlich bei 66 Prozent der Haushalte.

Man rechne sogar damit, dass noch ein/zwei Verträge im Laufe der Woche hinzukommen könnten. „Wir werden auch sie noch zu Konditionen der Vorvermarktungskampagne berücksichtigen“, zeigt sich der SW-Geschäftsführer großzügig.

Sein besonderer Dank gelte Ortsbürgermeister Benjamin Zuck (Wir für Rathmannsdorf), so Eugen Keller. „Auch sein Engagement und seine Beharrlichkeit haben möglich gemacht, dass das Ergebnis erzielt worden ist.

Baubeginn in Neundorf noch 2021, in Rathmannsdorf 2022

Wie es nun weiter geht, beschreibt Keller so: „Wir haben bereits mit der Planung für Neundorf begonnen. Die Planung für Rathmannsdorf wird sich nahtlos anschließen.“

Konkret heißt das, dass der Beginn der Bauarbeiten von der Beauftragung der Tiefbauunternehmen abhänge. „In Neundorf rechnen wir mit dem Baubeginn noch in diesem Jahr. In Rathmannsdorf sicherlich erst im nächsten Jahr“, schätzt der Stadtwerke-Geschäftsführer, „Wesentliche Knoten, die entstehen müssen, werden allerdings bereits geplant.“

Aktuell werde auch die Abbildung der Vorverträge in den Systemen umgesetzt, um eine Transparenz hinsichtlich der von Bürgern angefragten Produktvarianten (Internet, Telefonie, Fernsehen, Empfangsgeräte) zu haben, ergänzt Keller noch.