Tierschutz

Streit um den weißen Tiger und die Inzucht

Der letzte weiße Tiger ist tot: Wie geht es weiter im Zoo Aschersleben? Wo der Leiter des Zoos und die Tierschützer von Peta sich widersprechen – und wo nicht.

Von Frank Klemmer 30.09.2022, 06:00
Nicht ganz weiß: Zooleiter Alexander Beck mit dem Löwen Sambesi, der seit sieben Jahren im Zoo in Aschersleben ist.
Nicht ganz weiß: Zooleiter Alexander Beck mit dem Löwen Sambesi, der seit sieben Jahren im Zoo in Aschersleben ist. Fotos: Frank Klemmer

Aschersleben - Sambesi ist noch da. „Und der bleibt auch, da gibt es gar keine Diskussion“, sagt Zooleiter Alexander Beck. Der weiße Löwe im Zoo Aschersleben sei sogar ein gutes Beispiel dafür, dass an den Vorwürfen der Tierschutzorganisation Peta nichts dran ist: „Er ist zwölf Jahre alt, im Zirkus geboren und vor sieben Jahren hierher gekommen. Mit Sambesi betreiben wir doch keine Zucht, erst recht keine kommerzielle. Der ist hier und der bleibt hier, aber nur weil er hier sein Gnadenbrot bekommt.“

Weiterlesen mit Volksstimme+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf volksstimme.de.

Sie sind bereits E-Paper oder Volksstimme+ Abonnent?

Flexabo

Volksstimme+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo

Volksstimme+ 6 Monate für nur 5,99 € mtl. lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie Volksstimme+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt Volksstimme+ kennenlernen und 3 Tage >>testen<<.

Weitere Informationen zu Volksstimme+ finden Sie hier.