Drastische ErhöhungTrauerhalle soll in Hecklingen 780 Euro kosten

Die Ortschaftsräte lehnen alle eine drastische Erhöhung der Friedhofsgebühren als unzumutbar ab. Warum die Stadt trotzdem an dem Vorschlag festhalten muss.

Von René Kiel 07.12.2022, 10:00
Die Trauerhalle auf dem Hecklinger Friedhof ist in den 1990er Jahren errichtet worden. Jetzt sollen für die Nutzung laut der neuen, noch nicht beschlossenen Gebührensatzung der Stadt dafür  780 Euro bezahlt werden.
Die Trauerhalle auf dem Hecklinger Friedhof ist in den 1990er Jahren errichtet worden. Jetzt sollen für die Nutzung laut der neuen, noch nicht beschlossenen Gebührensatzung der Stadt dafür 780 Euro bezahlt werden. Foto: René Kiel

Hecklingen - Die vor einem Jahr vom Stadtrat abgelehnte neue Friedhofsgebührensatzung für die Stadt Hecklingen ist wieder da. Gegen die Weigerung des Rates, noch nicht einmal die Variante mit einem Kostendeckungsgrad von 75 Prozent abzusegnen, hatte Ex-Bürgermeister Uwe Epperlein (WGH) Widerspruch eingelegt.

Weiterlesen mit Volksstimme+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf volksstimme.de.

Sie sind bereits E-Paper oder Volksstimme+ Abonnent?

Flexabo

Volksstimme+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo

Volksstimme+ 6 Monate für nur 5,99 € mtl. lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie Volksstimme+ >>HIER<< dazubuchen.

Weitere Informationen zu Volksstimme+ finden Sie hier.