Stendal l Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) bekräftigte am Sonnabend in Stendal seine Linie, dass bei der Aufnahme von Flüchtlingen Obergrenzen benannt werden dürfen. "Es geht auch darum, dass in den Kommunen der Spannungsbogen aushaltbar sein muss", sagte der Landeschef bei den Feierlichkeiten zu 850 Jahren Stadtrecht in Stendal.

Haseloff nutzte in Stendal bei der Festsitzung des Stendaler Stadtrates die Gelegenheit, einen Bogen von der mittelalterlichen Vergangenenheit der Hansestadt zum Heute zu schlagen. "Das Miteinander und die Solidarität sind über Jahrhunderte das Erfolgsrezept der Stadt gewesen", sagte Haselhoff. Dies sei ein Wertefundament, das sich aus der christlichen Religion herleite und das auch heute noch gelte und mit der die Herausforderungen rangegangen werden müsse. Daraus leite sich der Solidaritätsgedanke und letztlich das Asylrecht ab. "Entscheidend für die Zukunft ist, dass wir menschlich miteinander umgehen und das Beste für die Stadt suchen", sagte Oberbürgermeister Klaus Schmotz (CDU) bei der Veranstaltung im Forum Katharinenkirche.