Stendal l Er hat schon viele Beförderungsmittel genutzt, der Weihnachtsmann auf dem Stendaler Weihnachtsmarkt. Er war bei weitem nicht nur mit der Kutsche oder mit der Drehleiter der Feuerwehr unterwegs, wohl am spektakulärsten war die Fahrt mit einem Motorrad auf dem Drahtseil. In diesem Jahr reist er auf einem Quad an, um den Markt am Donnerstag, 10. Dezember, um 15 Uhr zusammen mit Oberbürgermeister Klaus Schmotz (CDU) zu eröffnen. Das gab Nicole Laupsien, verantwortlich für Tourismus und Veranstaltungsmanagement, gestern in einer Pressekonferenz bekannt.

Kunsthandwerk und Kinderkarussells

Der Weihnachtsmarkt wird wieder am und im Rathaus stattfinden. Innen gibt es über 20 Stände, Kunsthandwerk aus Tschechien und dem Erzgebirge wird dort ebenso präsentiert wie ein großer Töpfermarkt. Auch die Gartenbahnfreunde sind dabei. Der Außenbereich erstreckt sich in diesem Jahr nicht nur auf den Marktplatz, sondern auch auf die Marienkirchstraße und den bis dahin fertiggestellten Kornmarkt. Die Marienkirchstraße wird bereits ab kommenden Montag, 7. Dezember, gesperrt. „Wir haben in diesem Jahr 49 Stände, drei Kinderkarussells und sieben Märchenbuden“, zählte Laupsien auf. Natürlich geht es auch in diesem Jahr wieder um essen, trinken und Weihnachtliches kaufen, aber auch um den guten Zweck. Dafür verkauft der Rotary-Club am Sonnabend, 12. Dezember, den längsten Stollen der Altmark, hat außerdem einen Stand mit Glühwein und Kinderpunsch. Und in der Wandelhalle veranstaltet er einen Trödelmarkt.„Die Erlöse gehen größtenteils ans Hospiz“, sagte Vereinsvertreter Sven-Uwe Pietsch.

Der Lions-Club verkauft Flammlachs für einen sozialen Zweck. Die Äthiopienkinderhilfe wiederum veranstaltet am Sonntag, 13. Dezember, einen Solidaritätsbasar, aus dessen Erlös zwei Schulen unterstützt werden.

Länger geöffnet

In diesem Jahr wurden die Öffnungszeiten erweitert. Die Stände im Außenbereich haben am Freitag bis um 21 Uhr, am Sonnabend bis um 22 Uhr geöffnet. „Wir haben dementsprechend auch das Bühnenprogramm angepasst“, sagte Laupsien. So gibt es am Sonnabend ab 20 Uhr weihnachtliche Live-Musik mit Hand und Fuß mit der Ralf Linder One Man Band.

Der Afrikakreis und der Glockenverein St. Marien erwarten Besucher in der Turmstube der Marienkirche. „Besucher mit Musikinstrumenten sind herzlich willkommen und müssen auch keinen Eintritt zahlen“, sagte Vereinsvorsitzende Bärbel Hornemann. Im Turm sollen nämlich auch Weihnachtslieder gesungen werden. Dazu gibt es Bratäpfel aus dem Ofen. „Und das oberhalb der Glocken, das gibt es nirgendwo sonst“, verkündete sie stolz.