Stendal/Salzwedel l Die Vorbereitungen auf das Altmark-Macher-Festival laufen auf Hochtouren. Die Anmeldung für Firmen und Institutionen, die sich beteiligen möchten, ist noch einmal verlängert worden. 47 Anmeldungen liegen beim Projektträger, dem Altmärkischen Regionalmarketing- und Tourismusverband (ART), vor. Dafür, dass durch die Neugründung des Verbandes zu Jahresbeginn und dem folgenden Strukturaufbau viel Vorbereitungszeit auf der Strecke geblieben ist, „sind wir mit der Resonanz schon recht zufrieden“, sagt Carla Reckling-Kurz. Sie hat erst am 1. Juni die ART-Geschäftsführung übernommen und wisse die Organisation bei ihrem Team in guten Händen.

Die Anmeldung ist nun noch bis zum 16. August beim ART möglich. „Wir hoffen auf Interessenten aus der Wirtschaft, aus der Handwerkerschaft und auch der Landwirtschaft“, sagt Stephanie Walter. Erfreut sei sie, dass sich neben den Stammteilnehmern, zahlreiche Existenzgründer aus dem Landkreis Stendal und Altmarkkreis Salzwedel mit spannenden Präsentationen beteiligen. Das komme sicher bei den Jugendlichen, für die das Festival eine Plattform zur Berufsfindung ist, gut an, gibt sich Stephanie Walter zuversichtlich. Für bestens geeignet hält sie die Austragungsstätte für das Festival, das unter dem Motto „selbst – bewusst – gestalten“ steht.

Jubiläumspräsentation

Gastgeber der vierten Veranstaltungsauflage ist am 4. September nämlich die Berufsschule in Salzwedel, die zugleich allen Grund zum Feiern hat. Die Bildungsstätte in der Käthe-Kollwitz-Straße wurde vor 25 Jahren neu erbaut, verrät Nicole Dannies, Koordinatorin der Schule, und fügt hinzu: „Wir nehmen das Jubiläum zum Anlass, uns beim Altmark-Macher-Festival umfassend zu präsentieren.“

Trotz der Ferienzeit, der Plan steht bereits fest. Alle Bereiche, die in der Berufsschule zu finden sind, öffnen ihre Türen. In jedem der fünf Häuser wird zum Mitmachen und Anfassen eingeladen. Ein jeder Besucher habe die Möglichkeit, sich zu den verschiedensten Berufen aus den Bereichen Wirtschaft/Verwaltung, Agrarwirtschaft, Gesundheit, Pflege, Körperpflege, Soziales, Ernährung, Hauswirtschaft, Gastronomie, Bautechnik und Handwerk zu informieren.

„So kann beispielsweise im Bereich Gesundheit getestet werden, wie (un)beweglich man im Alter sein kann, und Übungen erlernen, die einem zu mehr Mobilität verhelfen.“ Der Agrarbereich präsentiere sich zum Thema Nachhaltigkeit. Schüler des Berufsvorbereitungsjahres stellen ihre Werkstätten und verschiedene Baustoffe vor, mit und in denen sie arbeiten.

Besonders freut sich Nicole Dannies, dass angehende Kinderpfleger eigens zum Festivaltermin eine Kreativwerkstatt errichten, in der man kleinere Andenken selbst erstellen kann. Auch ein Blick in die Lehrküche, den Servierraum, die Kfz-Werkstatt und den „Beautysalon“ lohne sich. „Wir zeigen allen Besuchern, wie bunt unsere Schule, wie vielfältig unser Angebot und wie zahlreich die Möglichkeiten sind, die sich jedem nach seinem Schulbesuch in der Altmark auftun“, so die Koordinatorin, die ein Zitat von Salzwedels Landrat Michael Ziche (CDU) hinzu fügt: „Schüler machen die Schule erst bunt.“

Kontakt: info@art-altmark.de; 039322/7 26 00