Tangermünde l Wie gewohnt bedienen am Freitag, 11. Dezember, gegen 11 Uhr, die Kassiererinnen im Tangermünder NP-Markt professionell ihre Kunden. „Nicht einmal mehr sicher Einkaufen kann man heutzutage“, unterhalten sich zwei Damen vor dem Geschäft. Nur diese Gesprächsfetzen und eine Gruppe von Polizisten lassen erahnen, was sich zwei Stunden zuvor im Neubaugebiet abspielte.

Gegen 9 Uhr betrat eine noch unbekannter Mann den Markt in der Richard-Wagner-Straße. Mit einer Waffe bedrohte er die Kassiererin und forderte sie auf, die Kasse zu öffnen. Nachdem diese nicht sofort reagierte, verließ der Täter ohne Beute das Geschäft und flüchtete zu Fuß. Während der Tat befanden sich weitere Kunden im Geschäft.

Frau mit Waffe bedroht

Beatrix Mertens, Sprecherin der Stendaler Polizeiinspektion, sprach von einem versuchten Raubdelikt. Mit was für einer Waffe genau der Mann die Frau bedrohte, wollte sie aus ermittlungstaktischen Gründen nicht sagen. Auch konnte sie keine Angaben über den seelischen Zustand der Kassiererin nach der Tat machen. Fest steht aber: „Körperlich wurde niemand verletzt“, so Mertens.

Neben dem Streifendienst trafen vor Ort auch die Beamten des Fachkommissariats ein, um zu ermitteln. Trotz umfangreicher Fahndungs- und Ermittlungsmaßnahmen konnte der Unbekannte bis zum Freitagnachmittag nicht ergriffen werden. Die Polizisten befragten Zeugen und gelangten so zu einer Täterbeschreibung. Der Mann habe deutsch gesprochen und sei 1,80 bis 1,85 Meter groß und schlank. Er war dunkel gekleidet und etwa 30 Jahre alt.