Uenglingen l Eigentlich sollte es ja nur eine einmalige Sache sein: Zum zehnjährigen Bestehen der Ossi-Kultur-Scheune in Uenglingen im vorigen Herbst hatten die Betreiber Anke und Michael Philipp einen Umzug durch den Ort auf die Beine gestellt – oder vielmehr auf die Räder. Während in der Veranstaltungsscheune mit zahlreichen Alltagsgegenständen an Wänden und in Regalen eine augenzwinkernde DDR-Nostalgie gepflegt wird, sollten sich in dem Straßenumzug alle möglichen zwei- und vierrädrigen Fahrzeuge „aus der Zone“ formieren.

Die Resonanz damals war größer als gedacht, die Stimmung ungezwungen und munter. „Viele Teilnehmer kamen ganz spontan dazu, auch mit alten Kinderwagen oder einfach in Pionierbluse oder FDJ-Hemd“, erinnert sich Michael „Micha“ Philipp. „Und viele Uenglinger standen am Straßenrand, teilweise in Kittelschürze, und haben gewunken und applaudiert.“

11 Uhr geht‘s los

Diese Begeisterung noch in bester Erinnerung, haben sich Philipps nun gesagt: Das machen wir einfach noch mal. Am Sonnabend, 5. Oktober, soll sich der Umzug um 11 Uhr in Bewegung setzen und zieht dann durch den Ort – begleitet von der Uenglinger Schalmeienkapelle. „Treffpunkt ist ab 10 Uhr am Ortsausgang Richtung Schernikau, das wird dann ausgeschildert sein“, sagt Micha Philipp, der sich selbst natürlich auch mit einreiht. „Höchstwahrscheinlich wieder mit meinem alten Drahtesel, mal sehen“, sagt er mit verschmitztem Lächeln, und man kann wohl davon ausgehen, dass er sich dazu noch was Besonderes einfallen lässt.

Am Ziel, dem Uenglinger Feuerwehrgebäude, werden die Fahrzeuge dann geparkt und können angeschaut werden, man kann mit den Besitzern ins Gespräch kommen und es gibt einen Imbiss.

Detailtreue wird belohnt

Beim Umzug kann wieder jeder mitmachen, der Lust hat. Schön wäre halt, wenn man ein Fahrzeug aus DDR-Zeiten mitbringt: „Egal ob Auto, Motorrad, Fahrrad oder Roller oder gern auch Kinderwagen, eben alles, was Räder hat. Bei vielen Leuten stehen noch Fahrzeuge in Garagen oder auf Höfen, werden gehegt und gepflegt, die kann man ruhig mal zeigen.“ Einzige Bedingung: Die motorisierten Fahrzeuge müssen verkehrssicher und für den Straßenverkehr zugelassen sein.

Für äußerst detailgetreue Gefährte und Garderobe gibt es sogar kleine Preise. Und wer kein Fahrzeug hat, kommt einfach so. Es geht Micha Philipp nicht um das Heraufbeschwören einer vermeintlich besseren alten Zeit, sondern einfach um die Erinnerung an Kindheit oder Jugend, an einen Teil des eigenen Lebens, der vergangen ist, aber eben prägend war. „Wir machen das als spaßige, freundliche Veranstaltung für die ganze Familie. Man kann sich austauschen, sich die Fahrzeuge angucken, über Früher erzählen oder einfach neue nette Leute kennenlernen.“

Bitte um Anmeldung

Dass nur zwei Tage nach dem Umzug der DDR-Geburtstag gefeiert worden wäre, gäbe es den Staat noch, und dass sich in diesen Wochen auch der Wende-Herbst 1989 jubiläumshaft jährt – das sei nun wirklich Zufall, sagt Micha Philipp. Findet das Zusammentreffen dieser Ereignisse letztlich aber gar nicht so unpassend.

Zur besseren Planbarkeit sollten sich Teilnehmer mit Fahrzeug bitte anmelden: miph1@web.de , Tel.: 03931/258095 (bei Abwesenheit auf AB sprechen) oder Whatsapp an 0177/9109102.