Programm (Auszug)

Autokino Stendal, Osterburger Straße 152

Sonnabend, 30. Mai: Der Spion von nebenan (19.30 Uhr), Rammstein: Paris (22.30 Uhr).

Sonntag 31. Mai: Knives Out - Mord ist Familiensache (19.30 Uhr), Bad Boys for Life (22 Uhr).

Pfingstmontag, 1. Juni: Puppentheater „Der Wolf und die sieben Geißlein“ (15 und 17 Uhr).

Freitag 5. Juni: DJ Stereoact in concert (20.30 Uhr), The Hunt (23 Uhr).

Sonnabend, 6. Juni: Sputnik (17 Uhr).

Freitag 12. Mai: Dirty Dancing (19.30 Uhr), Bloodshot (22 Uhr).

Sonnabend, 13. Juni: Partyband Tänzchentee (20 Uhr).

Sonntag, 14. Juni: Der Junge muss an die frische Luft (19 Uhr).

Stendal l Vorhang auf, das Kasperle kommt raus. Und zwar genau dort, wo seit knapp zwei Wochen Kinofilme auf einer großen LED-Leinwand flimmern und auf einer Bühne nebenan schon kräftig gerockt wurde, um die Kinder zu ihrem Ehrentag zu überraschen.

Am 1. Juni, Pfingstmontag, wird im Autokino auf dem Gelände des Flugplatzes in Borstel in zwei Vorstellungen das Puppentheaterspiel „Der Wolf und die sieben Geißlein“ aufgeführt. Obendrein spendiert die Stadtverwaltung Stendal den halben Eintrittspreis. Also kostet das Ticket pro Person nur 5 Euro, es muss jedoch wie alle Eintrittskarten für Veranstaltungen im Autokino im Vorfeld online erworben werden.

„Die Unterstützung der Hansestadt ist eine tolle Geste“, lobt Christian Legler. Der Chef von Studio D4 ist zurzeit Veranstalter von Autokinos in Sachsen-Anhalt, Thüringen und Niedersachsen und hat nach eigenem Bekunden „vor allem hier in der Altmark so richtig Lust auf mehr bekommen“. Die Filmvorführungen selbst sind gut angenommen worden, das Konzert mit der Band Nobody Knows „hat klasse funktioniert“. Etwa 2.500 Besucher haben sich seit der Eröffnung am 15. Mai im Autokino amüsiert, die meisten waren aus Stendal und Umgebung, viele andere aus dem Nachbarkreis in der Altmark, aus der Prignitz und dem Jerichower Land.

Filmdreh in der Altmark

„Mehr geht immer“, sagt Legler und nimmt die Kritik an, dass es keinen optischen Hinweis oder Wegweiser für das Autokino gibt. „Auf die Werbebanner, die wir bestellt haben, warten wir immer noch“, so seine Begründung. Andererseits versichert der Harzer, die Panne mit „lukrativen Angeboten“ wettzumachen.

So tritt auf dem Flugplatz nicht nur der „böse Wolf“ in Erscheinung, sondern legen die DJ‘s Stereoact auf, sogt die Partyband „Tänzchentee“ für Stimmung und wird ein ganz besonderer Film gezeigt. Letzteres ist eine Idee vom Upstall-Kino-Chef Günther Tyllack, der ebenso wie Legler gespannt ist, ob sich mit dem Angebot am 6. Juni die Komparsen von einst ins Autokino locken lassen.

Gezeigt wird nämlich der in der Altmark gedrehte preisgekrönte Kinofilm Sputnik. Die Dreharbeiten fanden im Herbst 2012 überwiegend in Möllenbeck bei Bismark unter Mitwirkung vieler Komparsen aus der Altmark statt.