Stendal l Dürfen die Kraftfahrer aufatmen? Am Freitag und damit eine Woche später als geplant soll der Verkehr wieder über die sogenannte Arneburger Kreuzung der Bundesstraße 189 rollen – auf der Landesstraße 16 in Richtung Stendal und Arneburg sowie auf der Bundesstraße in Richtung Osterburg. Das stellt das Verkehrsministerium in einer Pressemitteilung in Aussicht .

Nach einer Bauzeit von knapp drei Wochen könne am Freitag, voraussichtlich gegen 15 Uhr, der erste sanierte Teilabschnitt der Bundesstraße in Stendal für den Verkehr freigegeben werden, heißt es darin . „Durch die ungünstige Witterung haben sich die Arbeiten leider um eine Woche verzögert“, sagte Sachsen-Anhalts Verkehrsminister Thomas Webel (CDU) in Magdeburg. Die Strecke vom Abzweig Borstel bis zur Kreuzung der vielbefahrenen Ortsumfahrung mit der Landesstraße 16 könne nun aber wieder uneingeschränkt befahren werden.

Weitere Arbeiten ab Montag

Während der Bauarbeiten mussten Kraftfahrer teilweise lange Umwege auf sich nehmen. Ortskundige nutzten neben den ausgewiesenen Umleitungen auch andere Strecken. Stark frequentiert war die Strecke über den Arnimer Damm in Stendal in Richtung Staffelde und Arnim. Ein Teil der schmalen Straße, die durch ein Waldgebiet führt, wurde dabei stark in Mitleidenschaft gezogen. Inzwischen warnen Barken Auto- und Zweiradfahrer vor Schlaglöchern. Zudem fuhren einige Kraftfahrer über Forstwege, die für den öffentlichen Verkehr gesperrt sind wie der Verlängerung des Haferbreiter Weges. In dieser Woche hatten in den Abend- und Nachtstunden vereinzelt Kraftfahrer die Arneburger Kreuzung trotz Sperrung passiert.

Nun soll der Verkehr dort ab heute Nachmittag wieder legal rollen. Die Bauarbeiten an der Stendaler Ortsumfahrung gehen aber weiter und in eine neue Etappe. Am Montag, 31. Juli, werden die Arbeiten mit dem sich anschließenden zweiten Bauabschnitt der umfangreichen Sanierungsmaßnahme fortgesetzt. Dann wird die Fahrbahn auf einer Länge von rund 3,5 Kilometern – beginnend an der fertiggestellten Arneburger Kreuzung über die Kreuzung B 189/Arnimer Damm bis zum Anschluss an die B 188 bei Bindfelde – erneuert. Sie erhält eine neue Asphaltdecke. Die Kosten dafür betragen rund 800 000 Euro.

Zweite Sanierungsetappe bis 25. August

Damit weitet das Land das Bauvorhaben um rund 1000 Meter aus. Anfang Juli nämlich hatte es angekündigt, dass die Sanierung bis lediglich zur Kreuzung am Arnimer Damm erfolgt. „Bei störungsfreiem Verlauf der Arbeiten und hoffentlich gutem Wetter kann die Baumaßnahme in vier Wochen abgeschlossen werden. Die Aufhebung der Vollsperrung soll planmäßig am 25. August erfolgen“, informiert das Verkehrsministerium.

Die Umleitung führt durch Stendal von der B 188 über Tangermünder Straße, Südwall, Ostwall, Parkstraße und Arneburger Straße wieder auf die B 189.