Neuer Haltepunkt

Baustart für Bahnhof Stendal-Hochschule im Juli

Arbeiten für Haltepunkt am Campus beginnen/ Bahn investiert fast sechs Millionen Euro

Von Antonius Wollmann
An der Osterburger Straße in Stendal wird die S-Bahn in etwas mehr als einem Jahr halten. Foto: Antonius Wollmann

Stendal

Es war in der vergangenen Woche, als sich etwa fünf mit auffälligen Signaljacken bekleidete Männer an der Eisenbahnbrücke an der Osterburger Straße anschauten. Ihre Anwesenheit hatte einen guten Grund. Der Baustart für den Bahnhaltepunkt für den in unmittelbarer Nähe gelegenen Stendaler Hochschulcampus steht kurz bevor. Am 9. Juli werden die Arbeiten offiziell beginnen, informiert Bahnsprecher Jörg Bönisch.

Die ersten Vorarbeiten habe das Unternehmen bereits erledigt, damit im Sommer das große Gerät anrücken kann.

Bahn investiert sechs Millionen Euro in den Bahnhof

Entlang der Trasse wurden im Winter unter anderem Büsche entfernt. Bäume seien nicht gefällt worden, da diese bereits im Jahre 2016 entfernt worden seien, berichtet der Bahnsprecher. Er weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die Bahn nicht eigenmächtig zur Axt gegriffen habe, sondern „ die Rodungsarbeiten in Abstimmung mit der Naturschutzbehörde erfolgten.“

Dabei stand das Unternehmen unter einem gewissen Zeitdruck. Die Büsche mussten rechtzeitig vor Ablauf des 28. Februar entfernt werden, da anschließend die Brutzeit vieler Vogelarten beginnt. Außerdem schuf das Unternehmen die Voraussetzung dafür, dass sich die Baufahrzeuge in einigen Wochen möglichst störungsfrei in der Nähe der Baustelle bewegt werden können. Baustraßen sind eingerichtet und der Platz für sämtliche Gerätschaften fast komplett geschaffen worden. Sogar das Fundament eines Oberleitungsmastes sei laut Bönisch schon gegossen worden.

Insgesamt investiert die Deutsche Bahn fast 6 Millionen Euro in den neuen Haltepunkt, der im nächsten Jahr ans Netz gehen soll. Neugebaut werden zwei Außenbahnsteigen. Sie werden jeweils 155 Metern lang und und 55 Zentimeter hoch sein. Ausstattungsmäßig wird der kleine Bahnhof den modernsten Ansprüchen genügen.

Barrierefreiheit wird gewährleistet sein, da die Bahnsteige nicht nur über eine Treppe, sondern auch über Rampen erreichbar sein werden. Bei der Beleuchtung kommt LED-Technik zum Einsatz. Zur Bahnsteigausstattung gehören außerdem die Standards wie Sitzgelegenheiten, Vitrinen, Abfallbehälter, Regenschutz sowie ein Informations- und Wegeleitsystem.

Dritter Bahnhof in Stendal

Neben dem Hauptbahnhof und dem Stadtsee-Bahnhof wird an der Hochschule damit der dritte Haltepunkt in der Stendaler Kernstadt entstehen.

Die Ideen für die bessere Anbindung des Campus an den Regionalverkehr der Bahn existierten schon seit fast 20 Jahren (siehe Infokasten). Die Hochschule verspricht sich davon eine bessere Außenwirkung.

Pendelnde Studenten müssten zum Beispiel nicht mehr den Weg quer durch die Stadt auf sich nehmen, um zu ihren Lehrveranstaltungen zu gelangen. Sie würden quasi vor dem Hörsaal aus dem Zug „geworfen“ werden.