Tangermünde  l Nach langen Staus auf dem Bauabschnitt Kabelitz – Elbbrücke/Tangermünde auf der Bundesstraße 188 und vielen verärgerten Kraftfahrern hat sich das Straßenverkehrsamt des Landkreises Stendal die Strecke angeschaut und Sofortmaßnahmen eingeleitet. Ein Ziel dieser Maßnahmen ist, die Wartezeiten zu verkürzen, einen langen Rückstau zu vermeiden und die Verkehrsführung zu verbessern.

Das Problem bisher: Eine Funkunterbrechung sorgt seit 28. Juni für Irritationen im Schaltmodus, teilte die Kreisverwaltung am Freitagnachmittag mit. Die Strecke wurde darum von 1000 Meter auf 600 Meter reduziert, um so die Funkverbindung sicherzustellen. Dadurch entstehen aber längere Wartezeiten als nötig. Die Sperrstrecke wird daher wieder auf 1000 Meter verlängert. Der Landkreis Stendal hat angeordnet, dass die ausführende Baufirma berechtigt ist, den Ampelverkehr manuell zu regeln.

Breite Fahrzeuge sind nicht zugelassen

Die Ampelanlage wird außerdem aufgerüstet, so dass die Verbindung auf der 1000 Meter langen Sperrstrecke gesichert ist. Die Umrüstungsarbeiten an der Ampelanlage sollen am morgigen Dienstag, 3. Juli, beendet sein. Die Grünphasen werden auf acht bis zehn Minuten verlängert.

Während der Bauarbeiten gibt es zudem Umleitungen. Der Verkehr aus Richtung Rathenow in Richtung Stendal wird über den Wirtschaftsweg Gewerbegebiet Fischbeck umgeleitet, der Verkehr in entgegengesetzter Richtung wird über Fischbeck und Kabelitz auf die Bundesstraße 188 umgeleitet.

Umleitungen wurden eingerichtet

Der Verkehr aus Richtung Stendal in die Richtungen Havelberg beziehungsweise Genthin wird über Kabelitz auf die Bundesstraße 107 umgeleitet, der Verkehr aus Havelberg/Genthin nach Stendal über das Gewerbegebiet Fischbeck auf die B 188.

Der Landkreis gibt noch einen warnenden Hinweis: Fahrzeuge mit einer Breite über 2,95 Meter dürfen den genannten Bauabschnitt nicht befahren. Ein Wenden und Drehen ist nicht möglich. Die Missachtung des Hinweises kann zu einem langanhaltenden Manöver und zur Verordnung von Bußgeld führen.