Stendal/Buchholz l In Stendal gab es im Jahr 2020 weniger Temposünder als im Jahr davor. Insgesamt haben der mobile Blitzer und der Blitzer in Buchholz 5546 Raser erwischt, teilt Armin Fischbach, Pressesprecher der Stadt Stendal mit. Das sind rund 1600 weniger als im Jahr 2019. Damit sind auch die Einnahmen der Hansestadt gesunken. Während es 2019 noch rund 173.000 Euro waren, sind es im vergangenen Jahr etwa 137.000 Euro gewesen.

Im Vergleich hat der Blitzer im Stendaler Ortsteil Buchholz häufiger zugeschlagen: 3158 Mal. Die restlichen 2388 Messungen machte das mobile Gerät der Stadt.

Der schnellste Raser war in Buchholz unterwegs. Er fuhr am 26. Februar 2020 mit 129 km/h durch den Ort. Erlaubt sind 50 km/h. Der aktuelle Temposünderrekord liegt bei 134 Kilometer pro Stunde und wurde im Jahr 2018 aufgestellt.

Mehr Raser in Richtung Stendal

Anhand der Zahlen der Stadt Stendal lässt sich zudem erkennen, dass es die Fahrer scheinbar eiliger in Richtung Stendal haben als umgekehrt. Geblitzt wurde in beide Richtungen gleich viel, aber die Geschwindigkeiten unterscheiden sich enorm. Nach den 129 km/h in Richtung Stendal folgen 113 km/h auf Platz 2 und 101 km/h auf Platz 3. In Richtung Magdeburg waren es „lediglich“ 96, 92 und 85 Kilometer pro Stunde auf den ersten Plätzen der Temposünder-Rangliste.

Die höchste Geschwindigkeit, die der mobile Blitzer gemessen hat, lag bei 101 Kilometern pro Stunde in der Arneburger Straße stadteinwärts am 28. Februar 2020.