Bismark l „Wenn sie benötigt wird, ist sie immer zur Stelle“, hört man in Schinne. Und: „Wenn mal einer ausfällt, springt sie immer ein.“ Beides bezieht sich auf Evelyn Weinstrauch (46), Letzteres vor allem auf die wöchentlichen Übungseinheiten des Leichtathletik-Vereins (LV) Schinne 2013. „Ich bin tatsächlich auch die Springerin im Verein“, bestätigt Weinstrauch den Eindruck der Schinner. „Dadurch kenne ich auch alle Kinder mit Namen.“

Ehemann unterstützt sie

Der LV Schinne zählt 70 Mitglieder. In vier Trainingsgruppen werden jeweils etwa zehn Personen im Alter von vier bis 62 Jahren betreut. „Für jedes Alter gibt es die passende Trainingsgruppe“, erzählt die 46-jährige. Die Jüngsten trainieren einmal in der Woche, die Älteren zweimal. „Bei den Übungseinheiten werde ich von meinem Ehemann Ronald und von drei weiteren Personen unterstützt.“

Evelyn Weinstrauch trainiert mit Kindern aus (fast) der gesamten Einheitsgemeinde Bismark. „Am Montag ist immer unser Kampftag“, so Weinstrauch. „Kampftag“ auch deshalb, weil am Montag im Schinner Turnhallen-Ersatz, dem Saal der Gaststätte Rehberg, trainiert werden muss. „Da sind 13, 14 Pubertierende in der Halle und da muss man sich auf einer Länge von 15 Metern etwas einfallen lassen.“ Am Mittwoch und Donnerstag steht die Turnhalle in Kläden zur Verfügung. Wenn ein Training personell von den Übungsleitern nicht abgesichert werden kann, springt fast immer Evelyn Weinstrauch ein. Neben den Trainingseinheiten stehen an den Wochenenden die Wettkämpfe und auch Trainingslager auf dem Programm.

Fechterin sollte sie werden

Evelyn Weinstrauch (verheiratet, drei Kinder im Alter von sieben bis 16 Jahren) ist gebürtige Stendalerin. Ihre Mutter stammt aus Schinne und die fünfköpfige Familie Weinstrauch wohnt im elterlichen Haus in Schinne. Weinstrauch besuchte in Stendal die Schule, die elfte und zwölfte Klasse verbrachte sie auf der Sportschule in Berlin. „Bei Dynamo Berlin sollte ich zur Florettfechterin ausgebildet werden“, erzählt die bekennende Leichtathletin.

Dem Medizin-Studium in Magdeburg folgte eine Anstellung am Johanniter-Krankenhaus in Stendal. Seit 2000 ist Evelyn Weinstrauch hier als Fachärztin für Strahlentherapie tätig. Neben ihrem zeitaufwendigen Engagement in der Leichtathletik gehört sie auch dem Schinner Ortschaftsrat und seit 2008 dem Förderverein der Grundschule an.

Anlage wird selbst gepflegt

Dass es in Schinne heute einen leistungsstarken Leichtathletikverein gibt, ist vor allem Evelyn Weinstrauch zu verdanken. „2013 mussten wir uns vom Fußball trennen“, erzählt sie. „Leichtathletik und Fußball in einem Verein geht nicht.“ Seitdem gehen die Leichtathleten als LV Schinne 2013 ihren eigenen Weg. Auch wenn der zeitweilig mühsam ist. Denn es gehört nicht nur der Sport selbst dazu.

„Wir müssen zum Beispiel auch unsere Anlage selbst in Schuss halten“, erzählt die engagierte Schinnerin. „Im Ehrenamt.“ Das bedeutet: nach der Arbeit, nach der Familie mit drei Kindern, nach Training, Ortschaftsrat und Förderverein auch noch Unkraut auf dem Sportplatz zupfen. Zur Not springt Evelyn Weinstrauch auch da ein.