Tangermünde l Die Kommune liebäugelt mit der Aufwertung des Caravan- und Wohnmobilstellplatzes in der Hafennähe von Tangermünde. Nachdem der Wirtschaftsförderungs- und Tourismusausschuss eine entsprechende Beschlussvorlage diskutiert hatte, passierte diese nun auch mehrheitlich den Hauptausschuss. Der Stadtrat soll auf seiner kommenden Sitzung entscheiden, ob dieses Vorhaben weiter verfolgt werden soll.

Caravanplatz in Tangermünde umbauen

Demnach soll auf Antrag der AfD-Fraktion die Verwaltung beauftragt werden, Kosten und Umsetzungszeiträume für bauliche Maßnahmen auf dem Gelände zu prüfen. Konkret geht es um die eventuelle Erweiterung der Stellplatzfläche, zum Beispiel in Richtung Zirkusplatz. Weiter wird der Bau eines Pavillons mit Sitzmöglichkeiten und einer kostenpflichtigen Fahrradgarage vorgeschlagen und schließlich sollte ein übersichtlicher Stadtplan, mit Hinweisen zu Sehenswürdigkeiten, Informationen zur Einheitsgemeinde und der Umgebung vor Ort aufgestellt werden, so der Vorschlag der AfD. „Im Zuge der Corona-Pandemie konnte durch Nutzergespräche und Internetrecherche festgestellt werden, dass eine Aufwertung des Stellplatzes für Caravans und Wohnmobile nunmehr geboten ist“, begründete Dirk Schulz, Vorsitzender dieser Fraktion.

Während Teile der Fraktion SPD/Die Linke bereits während der Sitzung des Tourismusausschusses den Bedarf infrage stellten, sieht die AfD Mehreinnahmen durch die Etablierung „einer höher qualitativen Übernachtungsmöglichkeit für Durchreisende.“ Besonders im Blick habe sie dabei die „Finanzkraft der vermehrt im gesetzten Alter befindlichen Nutzer des Caravan- und Wohnmobilstellplatzes“, von der auch die Innenstadthändler profitieren könnten.