Stendal l Alle Kitas und Schulen werden am Montag (16.3.) im Landkreis Stendal öffnen, um eine Notversorgung in der Kinderbetreuung sicherzustellen. Es werden auch alle Busse regulär im Landkreis verkehren, das teilte Landrat Carsten Wulfänger (CDU) am Sonntagmittag in einer Pressekonferenz mit. Die Einrichtungen wurden am Wochenende informiert. Die Öffnungszeiten für die Notbetreuung orientieren sich an den bisher regulären Öffnungszeiten, sagte Wulfänger.

Er betonte, dass die Betreuung ausschließlich für Kinder vorgesehen ist, für die die arbeitenden Eltern keine alternative Betreuung organisieren können. Man gehe davon aus, dass die Eltern verantwortungsbewusst entscheiden, ob sie ihre Kinder in die Notbetreuung geben, sagte Wulfänger. Die Betreuung sei den Eltern vorbehalten, die einer infrastrukturell wichtigen Arbeit nachgehen und die keine andere Betreuung für ihre Kinder haben, hieß es. Dazu zählt unter anderem das Gesundheitswesen nebst Pflegediensten, öffentliche Sicherheit (Polizei, Rettungsdienst, Justiz), Versorgung (Energie, Wasser, Müll), Lebensmittelproduktion, Jugendhilfe, Behindertenbetreuung und Lehrer. 

Bedarf wird Anfang der Woche abgeglichen

Am Freitag hatte die Landesregierung mitgeteilt, dass von Montag, 13. März, bis einschließlich Ostermontag (13. April) die Schulen und Kitas im Land zu schließen sind. Im Landkreis Stendal werden rund 7.000 Kitakinder und rund 10.000 Schüler betreut. "Wir wissen jetzt natürlich noch nicht, für wie viele Kinder die Notbetreuung in Anspruch genommen wird." Man werde das am Montag in den Einrichtungen abfragen und dann in den Folgetagen gegebenfalls nachjustieren, sagte der Landrat.  

Nach Angaben von Amtsärztin Iris Schubert sei es sinnvoll, dass alle Einrichtungen geöffnet werden und die Kinder in Kleinstgruppen betreut werden. "Wenn wir die Kinder in größeren Gruppen zusammenziehen, ist das auch nicht zielführend", sagte sie. Sie halte es darüber hinaus auch nicht für sinnvoll, wenn Kinder nun abwechselnd von verschiedenen Verwandten wie Omas und Opas betreut werden. "Dann sollten die Kinder besser in die Einrichtungen gebracht werden." Das Personal sei angewiesen, dass auf jeden Fall nur gesunde Kinder betreut werden, sagte Schubert.

Das Bürgertelefon des Landkreises ist ab Montagmorgen wieder ab 9 Uhr unter der Telefonnummer 03931/607080. "Wir werden dort personell aufstocken", so der Landrat.