Nahrstedt/Stendal l Für 32 Fahrgäste der Deutschen Bahn war es wohl ein aufregender Dienstagvormittag. Ihr ICE kam nämlich auf der Strecke zwischen Gardelegen und Stendal bei Nahrstedt zum Stehen. Es kam zum Stau, der sich bis auf den Stendaler Hauptbahnhof auswirkte.

Die Ursache für den unplanmäßigen Halt war ein defekter Stromabnehmer, teilt Bahnsprecher Jörg Bönisch auf Volksstimme-Nachfrage mit. Betroffen war der ICE 935. Rund 50 Minuten mussten die Fahrgäste warten, bis sie in einen IC evakuiert wurden.

Störung verzögert weitere Züge

Nicht nur die 32 Bahnfahrer mussten Geduld beweisen. Wer auf dem Hauptbahnhof in Stendal stand und auf seinen Zug wartete, musste mindestens 90 Minuten warten. Solange dauerte es, bis die Bahn die Störung behoben hatte und die Strecke wieder freigab. In der Zeit wurden „die Züge an den Bahnsteigen zurückgehalten“, so Jörg Bönisch.

Der liegengebliebene ICE musste abgeschleppt werden. Dafür wurde „aus Berlin eine Abschlepplok für den havarierten ICE überführt“, sagte der Bahnsprecher.