Energiekrise und Inflation

Die ersten Medikamente werden knapp in Apotheken in Stendal

Energiekrise und Inflation stören Lieferketten für Apotheken. Wichtige Medikamente sind nur noch schwer oder gar nicht mehr zu bekommen. So sieht es in Stendal aus.

Von Andreas König 20.09.2022, 20:28
Jennifer Wrede von der Löwen-Apotheke in Stendal zeigt eine Packung Nurofen. Das Schmerzmittel für Kinder wird knapp.
Jennifer Wrede von der Löwen-Apotheke in Stendal zeigt eine Packung Nurofen. Das Schmerzmittel für Kinder wird knapp. Foto: Mike Kahnert

Stendal - „Geben Sie Ihrem Kind dreimal täglich diesen Saft“, empfiehlt der Hausarzt. Doch was tun, wenn es „diesen Saft“ in der Apotheke gar nicht gibt?

Weiterlesen mit Volksstimme+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf volksstimme.de.

Sie sind bereits E-Paper oder Volksstimme+ Abonnent?

Flexabo

Volksstimme+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo

Volksstimme+ 6 Monate für nur 5,99 € mtl. lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie Volksstimme+ >>HIER<< dazubuchen.

Weitere Informationen zu Volksstimme+ finden Sie hier.