Borstel l Wenn Wehrleiter Frank Ebel in den Statistiken für das vergangene Jahr blättert, kann er gleich an mehreren Stellen auf ein Plus zeigen – erfreulicherweise bei der Mitgliederentwicklung seiner Ortsfeuerwehr, nicht ganz so erfreulich bei der Anzahl der Einsätze. 26 waren es 2018 für die Borsteler. Ebel: „Das stellt den absoluten Rekord dar.“ Bisher war das Jahr 2000 mit 23 Einsätzen Spitzenreiter. Zum Vergleich: 2017 hatte die Borsteler Ortswehr 18 Einsätze, 2016 waren es 11 und im Jahr davor 7. Von den 26 Einsätzen im vorigen Jahr waren 22 Brandeinsätze, viermal mussten die Kameraden zu einer technischen Hilfeleistung ausrücken. Mit ihrem ersten Einsatz 2018 schafften sie auch einen Rekord: Das neue Jahr war gerade acht Minuten alt, da wurden die Borsteler zu einem Heckenbrand geschickt – der erste Einsatz des neuen Jahres für eine Feuerwehr im Landkreis Stendal. In dieser Nacht folgten noch zwei weitere Einsätze.

18 Löschzwerge

Doch die wohl wichtigste Botschaft am Samstagabend während der Jahreshauptversammlung war: Die Borsteler Ortswehr wächst personell. Hatte sie Ende 2017 insgesamt 67 Mitglieder, waren es zwölf Monate später 81 Mitglieder. Die im Jahr 2016 gegründete Kinderwehr „Borsteler Löschzwerge“ hat aktuell 18 Mitglieder (+1 zum Vorjahr), die Jugendwehr zehn Mitglieder (+5), und zur aktiven Abteilung gehören 30 Mitglieder (+7). Fünf Mitglieder sind derzeit inaktiv, zudem gehören zwölf Frauen und Männer der Alters- und Ehrenabteilung an, hinzu kommt ein Fördermitglied.

Ganz besonders freut sich Ortswehrleiter Ebel über die engagierten Frauen in seinen Reihen. „Im vergangenen Jahr wurde nach fast 18-jähriger Pause wieder eine Frauen-Wettkampfgruppe mit neun Mitgliedern ins Leben gerufen“, berichtete er und kündigte für dieses Jahr ein Jubiläum an: 50 Jahre Frauengruppe in der Borsteler Feuerwehr – durchgehend existierend, derzeit 16 Mitglieder zählend.

Das soll nicht die einzige Feier sein in diesem Jahr. „Wir hoffen, dass wir nach dreijähriger Bauzeit endlich die Einweihung des Gerätehauses feiern können“, sagte Frank Ebel. Noch stünden einige Arbeiten an, bisher gibt es nur eine Teilfreigabe für den Um- und Erweiterungsbau.

Am Sonnabend hatten die Mitglieder der aktiven Abteilung eine neue Wehrleitung zu wählen, nachdem der bisherige Ortswehrleiter Karsten Ebel nach zwölf Jahren im Juni vorigen Jahres sein Amt niedergelegt hatte. Er bedankte sich für die gute Zusammenarbeit während seiner Amtszeit und schloss mit einem Wunsch: „Ich hoffe, in Borstel geht es immer positiv weiter.“

In die Wehrleitung gewählt wurden: Frank Ebel (Ortswehrleiter), Maik Kagelmann (stellvertretender Ortswehrleiter), Daniel Brandt (Jugendwart), Susanne Ebel (Frauenbeauftragte), Rolf Lukas (Sicherheitsbeauftragter) und Manuela Bartnik (Kinderwehr-Leiterin). Diese Wahl ist eine Vorschlagswahl, die Gewählten sind erst nach Bestätigung vom Oberbürgermeister im Amt.