Stendal l Bei dem einen schlägt die Liebe auf den sprichwörtlichen ersten Blick mit voller Wucht ein, bei dem anderen lässt sich Amor etwas mehr Zeit, um zielgenau zu treffen. So fängt auch die Geschichte von Laura-Marie und Philipp Wille an. Denn über Freunde flüchtig kennengelernt hatten sich die junge Frau, die damals mit Familiennamen Wagner hieß und als 15-Jährige aus dem kleinen Ort Einwinkel mit ihren Eltern nach Stendal gezogen war, und der junge Mann aus Osterburg schon 2007. Danach gab es gelegentliche Begegnungen auf Partys, das war es dann aber auch schon – bis Philipp die Initiative ergriff und Laura-Marie über deren Facebook-Seite zu einem Treffen einlud.

Erst mal Fernbeziehung

Eine feste Beziehung hatte er dabei allerdings noch nicht im Sinn. Aber bekanntlich kommt es oft anders, als man denkt. „Nach drei Monaten war Philipp doch für eine feste Beziehung“, erzählt Laura-Marie. Der 15. September 2013 hat seither in der noch jungen Familienchronik seinen Platz als der Tag, an dem sie ein Paar wurden. Los ging dessen erste Zeit mit einer Fernbeziehung. Denn Laura-Marie studierte in Berlin Grafikdesign und Fotografie im Nebenfach, Philipp wohnte und arbeitete in Osterburg, wo er an der Landessportschule eine Ausbildung zum Fachangestellten für Bädertechnik absolviert hatte. Seit 2015 wohnt das Paar in Stendal. Die 24-Jährige arbeitet als Grafikdesignerin im Verlag ihres Vaters, der 26-Jährige ist bei Mercer Stendal, also im Zellstoffwerk, beschäftigt. Beide möchten gern in der Altmark bleiben, hier ihre eigene Familie gründen.

Ringe in den Socken

„Wir haben beide einen sehr guten Humor, sind nicht nur Partner, sondern auch gute Freunde“, nennt Laura-Marie Wille einen der Gründe, warum sich beide recht schnell sicher waren, „dass wir Partner fürs Leben sein wollen“. Da­rum machte Philipp im Sommer 2018 den nächsten Schritt: den Heiratsantrag. „Davon hatte ich zuvor nur meinen beiden Trauzeugen etwas gesagt“, erzählt er. Heimlich bereitete er alles vor, bevor das Paar im Juni 2018 zum Urlaub auf die griechische Insel Rhodos rei­ste. Gar nicht so einfach, denn seine künftige Braut sollte ja nichts mitbekommen. Und so wurden zum Beispiel die Ringe in einem Sockenpaar versteckt – und immer reiste die Angst mit, dass Laura-Marie doch etwas merken könnte.

Bilder

Antrag in einsamer Bucht

Hat sie aber nicht, und so konnte die Überraschung gelingen. „Romantischer hätte der Antrag gar nicht sein können“, schwärmt die 24-Jährige noch heute vom 15. Juni 2018. An jenem Tag suchte er bei einem Ausflug eine einsame Bucht, stellte dort Musik an, sie machte Fotos. Was folgte, war zuerst die Bitte, doch mal die Kamera wegzulegen, und dann Ed Sheerans Lied „Perfect“. Selbst das hat Laura-Marie noch nicht stutzig gemacht. „Ich dachte, er will einfach nur mit mir tanzen. Das machen wir öfter, wenn wir miteinandern rumalbern“, erzählt sie schmunzelnd. Dann ging Philipp aber vor ihr auf die Knie und stellte die eine Frage. „Ich war so gerührt und emotional ergriffen, dass ich mich gar nicht mehr richtig daran erinnere“, schildert die Stendalerin die Momente, die in einem „Ja“ ihrerseits gipfelten. Da keine anderen Personen in der einsamen Bucht waren, fotografierte das Paar einige Selfies – mit Verlobungsring natürlich – , um die Lieben daheim mit der tollen Nachricht zu überraschen.

Ein Jahr Vorbereitung

Dass Philipp für seinen Antrag „Perfect“ ausgewählt hat, war kein Zufall. Seine heutige Frau ist seit Jahren Fan des Sängers und hatte ihn zum Konzert mitgenommen – die Musik hat auch ihm gefallen. Und darum sang Ed Sheeran (eingespielt, nicht live) nicht nur zum romantischen Antrag am Mittelmeer, sondern auch im Folgejahr, als das Paar die Ringe getauscht hat. „Perfect“ war der Hochzeitstanz, so wie schon lange geplant. Dank der Dienstleister, der Freunde und Familien „waren die beiden Tage perfekte Tage für uns“, sagt Philipp Wille und meint den 31. August und den 7. September 2019. Am 31. August fand in kleinem Kreis die standesamtliche Trauung in der Stendaler Katharinenkirche statt, am 7. September in der „Alten Ölmühle“ in Wittenberge eine freie Trauung mit anschließender Feier. Ein Jahr hatte das Paar seine Hochzeit gut vorbereitet. „Mir sind die kleinen Details wichtig, die habe ich im Blick“, sagt Laura-Marie – vermutlich auch, weil sie als Fotografin eben darauf achtet. Noch ist es ein Hobby, künftig möchte sie aber professionell mehr mit der Kamera arbeiten.

Vieles Gemeinsame

Die Hochzeitsreise führte nach Kreta. In diesem Jahr soll es wieder nach Rhodos gehen. Wenn sie sie wiederfinden, wollen sie auch die kleine romantische Bucht besuchen. Da für dieses Jahr die Urlaubstage verplant sind, sucht das Paar nun in aller Ruhe nach einem Ziel, das es auf finanzieller Basis eines 500-Euro-Gutscheins besuchen kann. Denn den haben Willes bei der Volksstimme-Aktion „Altmark-Hochzeit 2019“ gewonnen. Das Paar hatte bei der Leserabstimmung die meisten Stimmen erhalten. „Wir möchten uns bei allen bedanken, die für uns abgestimmt haben“, sagt Philipp Wille.

Vermutlich waren darunter auch Vereinskollegen, denn der 26-Jährige spielt Tennis bei der SG Einheit Stendal. Beim Fußball schlägt sein Herz für Werder Bremen. Wenn er ein Spiel der Mannschaft besucht oder auch gern mal ein Handballspiel des SCM, fährt seine Frau mit. So wie er sie begleitet, wenn sie ein Konzert oder ein Musical sehen möchte. „Wir unternehmen vieles gemeinsam“, sagt Laura-Marie Wille. Da passt es ganz gut, dass beide denselben Freundeskreis haben, dass sich auch beide Elternpaare gut miteinander verstehen.

An dieser Stelle könnte er jetzt wieder einstimmen, der Ed Sheeran: „Perfect“!