Uenglingen l Rege Bautätigkeit am Ortsrand von Uenglingen. Handwerker geben in der neuen Kindertagesstätte „Spatzennest“ den Ton an. Sie verlegen Versorgungsleitungen, richten Fußböden her und fliesen den Sanitärbereich. Oben auf dem Dach wird gehämmert und geschraubt. Noch etwa vier Monate ist Zeit, in der alten Kindertagesstätte wird damit gerechnet, dass im Juni der Einzug ins neue „Spatzennest“ erfolgen kann.

Baukosten rund 1,3 Millionen Euro

Für mehr als 1,3 Millionen Euro baut die Stendaler Stadtverwaltung im Ortsteil eine neue, moderne Kindertagesstätte mit insgesamt 40 Plätzen. In das Projekt sind 942.000 Euro über das Stark-V-Förderprogramm geflossen. Kalkuliert waren die Kosten für den 420 Quadratmeter großen Flachbau zunächst mit rund 1,1 Millionen Euro, doch auch vor diesem Projekt machten steigende Baupreise keinen Halt. Zum Richtfest Ende September vergangenen Jahres verkündete Stendals Bauamtschef Georg Wilhelm Westrum, dass das Vorhaben mit 265.000 Euro über den Planansatz liege.

Ausstattungskosten rund 130.000 Euro

Doch auf halbem Weg kein Stopp, im Haushaltsplan für 2020 sind für die neue Kindertagesstätte in Uenglingen Kosten für die Ausstattung mit Mobiliar und technischem Inventar von rund 127.000 Euro sowie für Spielgeräte von 7.500 Euro eingeplant. Bei Letzterem sind 5.000 Euro an Eigenleistungen inbegriffen, da beispielsweise Großspielgeräte abgebaut und auf der Freifläche der neuen Kita wieder aufgebaut werden könnten. Noch ist es nicht so weit, zumal die Außenanlage des Neubaus, die direkt an einen weiträumigen Park angrenzt, nicht hergerichtet ist.

Die 33 Mädchen und Jungen nutzen für die Spielstunden das Areal hinter der alten Kita, die sich in einem umgebauten Wohnhaus an der Hauptstraße in Uenglingen befindet. Lärmbelastung ist an der Tagesordnung, die mit der Fertigstellung der A 14 zunehmen wird. Da das Gebäude marode ist, wurde entschieden, eine neue Kita zu bauen, am anderen Ende des Ortes in ruhiger Lage.