Tangerhütter und Gäste feierten drei Tage lang ein buntes Fest

Lichterregen, Olympiade und bestes Wetter

Von Birgit Schulze

Lauter kleine Premieren waren mit dabei, als Tangerhütte am Wochenende feierte. Mit dem Festumzug starteten Tangerhütter und Gäste am Freitagabend in ein buntes Fest, das bei hochsommerlichem Wetter in den Stadtpark lockte.

Tangerhütte. Die erste Premiere lieferte Ortsbürgermeister Gerhard Borstell beim traditionellen Anstich des Freibierfasses der Schausteller, gleich nach dem Lampionumzug. Noch nie sei es ihm gelungen, so wie dieses Mal, mit einem einzigen Schlag ein Fass anzustechen, sagte er - und die Aufgabe ist ihm alles andere als neu. Er bedankte sich im Namen der Veranstalter, des Altmärkischen Schaustellervereins sowie Festzelt Maibaum bei allen, die den Festumzug unterstützt und das Fest im Park vorbereitet hatten. Bevor das Freibier floss, begrüßte auch der Vorsitzende des Altmärkischen Schaustellervereins, Werner Jacob jun., die Gäste mit dem Motto: "Schausteller machen Freizeit zum Vergnügen!"

Ein stimmungsvoller Abend mit Weinlokal an der Pergola, Livemusik und Unterhaltung an der Bühne und auf dem Schaustellerplatz, aber auch einem nächtlichen Höhenfeuerwerk, das seinen Ausklang in einem wasserfallähnlichen Lichterregen fand, bildeten den Auftakt für die Festtage. Viele regionale Vereine und Gruppen präsentierten sich oder bereicherten mit Aktivitäten wie der Werbeschau der Rassekaninchen, dem Hähnewettkrähen der Rassegeflügelzüchter oder Auftritten und Konzerten das Fest.

Am Sonnabend gab es dann die zweite Premiere: Die Jugendtanzgruppe des Tangerhütter Kulturhauses stellte sich erstmals öffentlich vor. Moderator Peter Rösecke sagte beim großen Familiennachmittag vor der Festbühne: "Verhungern oder verdursten muss hier niemand, damit aber auch der kulturelle Hunger und Durst gestillt werden kann, wartet jetzt schon der Nachwuchs." Er warb auch gleich für neue Mitstreiter, die montags ab 16 Uhr zum Tanzen im Kulturhaus willkommen seien. Der Grundschulchor "Tangerspatzen" und das "OK-Live-Ensemble" sorgten am Sonnabend ebenso für Unterhaltung auf der großen Bühne.

Die dritte Premiere gab es dann am Sonntagvormittag: Zur ersten großen Parkfest-olympiade hatten Holger Hoffmann und Werner Jacob jun. alle Ortsbürgermeister der neuen Einheitsgemeinde mit eigenen Mannschaften eingeladen. "Wir wollten das Zusammenwachsen außerhalb des Sitzungssaals befördern, miteinander Spaß haben und dieses Fest auch zum Kennenlernen nutzen", sagte Holger Hoffmann. Und spaßte zur Eröffnung vor einer fast leeren Festwiese: "Wir begrüßen die ersten 1000 Gäste aus Grieben, Bittkau, Kehnert, Ringfurth und so weiter." Sowohl er als auch Mitinitiator Werner Jacob fanden es sehr schade, dass außer einer Truppe aus Tangerhütte keine weiteren Mannschaften gekommen waren.

Also wurden kleinere Teams und zwei Kindermannschaften gebildet, die im Kirschkernweitspucken, Bratwurst-Wett-essen, Bierkrüge-Stemmen oder Autoscooter-Slalom gegeneinander antraten, angefeuert auch von Tangerhüttes Ortsbürgermeister Gerhard Borstell. Den großen Pokal, den Einheitsgemeindebürgermeisterin Birgit Schäfer bereitgestellt hatte, konnte Holger Hoffmann anschließend an Michaela Gebauer und Eileen Wolf-Köppe übergeben, und auch das Kinderteam Jonas Gebauer und Gregor Schönherr ging als Sieger nach Hause.