Feuerwehr

Neue Technik für Lebensretter in Mahlwinkel

Wenn es brennt, neigen gerade kleinere Kinder dazu, sich zu verstecken. Ein Horrorszenario für Feuerwehrleute, die in einem verqualmten Haus oft selbst nicht die Hand vor Augen sehen können. Eine Wärmebildkamera kann da Abhilfe schaffen und die hat neuerdings auch die Freiwillige Feuerwehr in Mahlwinkel dabei.

Von Birgit Schulze 29.09.2022, 07:19
Marco Schönrock (rechts) zeigt, wie die neue Wärmebildkamera funktioniert. Sein Stellvertreter Ralf Braunschweig (links) und Enercity-Vertreter Rüdiger Barten stellen sich dafür zur Verfügung.
Marco Schönrock (rechts) zeigt, wie die neue Wärmebildkamera funktioniert. Sein Stellvertreter Ralf Braunschweig (links) und Enercity-Vertreter Rüdiger Barten stellen sich dafür zur Verfügung. Foto: Birgit Schulze

Mahlwinkel - Die Technik kann heute schon viel – auch dabei helfen, Leben zu retten. In Situationen, wo Menschen im Wasser vermisst werden, nicht klar ist, ob in einem brennenden Objekt noch Menschen sind, oder der Füllstand eines Gas- oder Öltanks eine wichtige Information für die Feuerwehr sein kann, kann eine Wärmebildkamera Klarheit schaffen. Und doch gehört sie bis heute nicht zur Standardausrüstung der Freiwilligen Feuerwehren.

Weiterlesen mit Volksstimme+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf volksstimme.de.

Sie sind bereits E-Paper oder Volksstimme+ Abonnent?

Flexabo

Volksstimme+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo

Volksstimme+ 6 Monate für nur 5,99 € mtl. lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie Volksstimme+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt Volksstimme+ kennenlernen und 5 Tage >>testen<<.

Weitere Informationen zu Volksstimme+ finden Sie hier.