Versteigerung

Noch kein Zuschlag für Süd

Bei der Zwangsversteigerung von vier Wohnblöcken in Stendal Süd hat es am Donnerstag noch keinen Zuschlag gegeben.

Stenda l Noch gibt es keinen Eigentümer für vier der letzten unbewohnten Wohnblöcke in Stendal Süd. Bei einem Zwangsversteigerungstermin am Donnerstag am Amtsgericht Stendal konnte noch kein Zuschlag erteilt werden, obwohl ein Bieter 1,025 Millionen Euro für die insgesamt 340 Wohnungen auf vier Grundstücken geboten hat.

Rechtspflegerin Antje Petruschkat vertagte die Entscheidung auf den 1. Juni, da ein Gläubigervertreter beantragt hatte von der sogenannte 7/10-Regelung Gebrauch zu machen. Danach kann der Zuschlag nur mit einer Bietsumme von 7/10 des  festgelegten Verkehrswertes erfolgen. Das Gebot lag alerdings genau bei 50 Prozent des von einem Gutachter ermittelten Verkehrswertes.

Die Gläubiger können sich noch umentscheiden, so dass der Zuschlag zu der jetzt gebotenen Summe immer noch erfolgen kann. Sollte dies nicht der Fall sein, dann müsste in drei bis sechs Monaten ein neuer Versteigerungstermin stattfinden, bei dem bereits bei 50 Prozent der Zuschlag erteilt werden kann.

Pro forma hatte auch ein Vertreter der Stadt zuvor schon ein Gebot über 250.000 Euro abgegeben, das aufgrund der geringen Höhe zu versagen war. Allerdings sollte in diesem ersten Versteigerungstermin ein Gebot abgegeben werden, damit die Rahmenbedingungen bei einem zweiten Termin verändert sind und auch geringere Bietsummen einen Zuschlag erhalten können.