Stendal l Lars, Lena, Lorenna und Lysann – sie wollen es gerne bei den Vornamen belassen – sind Studenten der Kindheitswissenschaften an der Stendaler Hochschule. Zum Studium gehören für die Viertsemester Projekte. Ihr aktuelles Projekt stellt Stadtsee in den Mittelpunkt. Denn das haben die vier, obwohl sie aus ganz unterschiedlichen Regionen Deutschlands stammen – Bayern, Sachsen, Berlin und Thüringen – gemeinsam festgestellt, dort herrscht ein besonderes Fluidum. „Als ich das erste Mal hier war, empfand ich das alles sehr ungewohnt, aber man wird dann schnell mit dem Stadtteil vertraut“, sagte der Bamberger Lars.

„Wir wollen hier mit Kindern und Jugendlichen kochen“, verriet Lysann den genaueren Inhalt des Projektes. Was genau gekocht wird, wollten die Studenten allerdings nicht preisgeben, nur soviel: „Es handelt sich um eine besondere Küche“, wie Lorenna geheimnisvoll sagte. Und auf diese Idee seien sie gekommen, „weil wir alle gerne essen“.

Kochthema noch geheim

Das war allerdings nur die halbe Wahrheit. Vielmehr soll das gemeinsame Kochen für eine entspannte Atmosphäre sorgen, in der man schnell ins Plaudern kommen kann. Dabei soll es vor allem darum gehen, was die jungen Stadtseebewohner bewegt, was ihnen an ihrem Stadtteil, mit rund 10 000 Einwohnern immer noch der größte, gefällt und was ihnen fehlt.

Gekocht wird bei der Kunstplatte in der Ladenzeile. „Wir wollten auch nach Stadtsee kommen, es scheint eine Hürde für die Menschen von hier zu sein, in die Innenstadt zu kommen. Und die Hochschule ist sowieso für alle ziemlich weit draußen“, meinte Lysann. Kunstplatten-Vorsitzender Bernd Zürcher freut sich, eine Plattform bieten zu können, indirekt kann sein Verein auch vom Projekt profitieren: „Wir sind immer interessiert, was wir Neues anbieten können.“

Anmelden erwünscht

Gekocht wird am Mittwoch, 4. Juli, und am Mittwoch, 11. Juli. Um 17 Uhr geht es los und wird bis etwa 20 Uhr dauern. Wer mitmachen möchte, meldet sich bei der Kunstplatte in der Adolph-Menzel-Straße oder wirft dort einen Zettel in den Briefkasten oder schickt eine Mail an vorstand@kunstplatte.de. Die Teilnahme ist kostenlos.