Stendal (vl) l Auf der Bundesstraße 189 beginnen am Montag umfangreiche Sanierungsarbeiten, die mit Straßensperrungen verbunden sind. Auf der Stendaler Ortsumfahrung wird auf knapp 3500 Meter die Asphaltdecke erneuert. Dieser Abschnitt erstreckt sich auf einer Länge von rund 800 Metern vom Knoten B 189/Landesstraße 16 (Arneburger Kreuzung) in nördliche Richtung und weitere 2,5 Kilometer in südliche Richtung bis vor die Kreuzung Arnimer Damm.

Der Verkehr wird zum einen von der B 188 durch Stendal umgeleitet und führt über Tangermünder Straße, Süd- und Ostwall, Bismarckstraße, Altes Dorf und Osterburger Straße an der Auffahrt Borstel zur B 189. Zum anderen führt der Landesstraßenverkehr aus Richtung Arneburg über die L 16 und die Kreisstraße von Lindtorf über Baben nach Goldbeck und dann weiter zur B 189 an der Häsewiger Kreuzung.

1,4 Millionen werden investiert

Der Bereich an der Arneburger Kreuzung ist nach Angaben des Verkehrsministeriums voraussichtlich ab 22. Juli wieder passierbar. Die Vollsperrung der B 189 zwischen Arneburger Kreuzung und der Kreuzung am Arnimer Damm dauert wahrscheinlich bis zum 28. Juli an. Die Baukosten für den gesamten Abschnitt belaufen sich auf 1,4 Millionen Euro.

Auch in Erxleben wird erneuert

1,85 Millionen Euro investiert das Land in einen neue Fahrbahndecke für den B-189-Abschnitt von Erxleben in nördliche Richtung bis zur Kreuzung mit der L 13 (Abzweig Natterheide), der rund 3000 Meter misst. Die Arbeiten werden in drei Bauabschnitten ausgeführt. Den ersten bildet die Ortsdurchfahrt Erxleben. Ein Umleitung, die unter anderem die L 14 umfasst, wird ausgeschildert. Ende August sollen die Arbeiten an allen drei Bauabschnitten beendet sein.

Gebaut wird auch auf der B 107 zwischen Hohengöhren und Klietz. Voraussichtlich bis zum 11. August.