Sie bekamen Spenden

Arche Stendal (500 Euro),

Förderkreis der Musik- und Kunstschule Stendal (500 Euro),

Förderverein Glocken St. Marien (für das Glockenspiel) (1000 Euro),

Frauenhaus Stendal (1000 Euro),

Freunde und Förderer des Theaters der Altmark (500 Euro)

Hospiz Stendal (807 Euro),

Kreissportbund Stendal (1000 Euro),

Feuerwehr Hansestadt Stendal (1000 Euro),

Tiergartenfreunde Stendal (500 Euro)

Tierheim Stendal (1000 Euro)

Stendal l Mit den Filmen „Ganz oder gar nicht“ und „Die Hochzeit meines besten Freundes“ begann am 6. Dezember 1997 die Geschichte des Uppstall-Kinos. 21 Jahre später stehen Filme wie „Bohemian Rhapsody“ und „Der Grinch“ auf dem Programm. „Wir sind jetzt international volljährig“, sagte Theaterleiter Günther Tyllack. Er hatte die Vertreter von zehn Vereinen und Institutionen eingeladen. Es gab nämlich Geschenke zu verteilen, die in diesem Fall vom Geburtstagskind selbst kamen.

Im Sommer war das Kino renoviert worden. Die Bodenbeläge in allen vier Sälen wurden entfernt und durch einen neuen Teppich ersetzt. Darauf wurden neue Sessel montiert. Die wurden aus Spanien geliefert und tragen den Namen Sofia VIP, sind dunkelrot und vor allem breiter als die alten Modelle. An allen Sitzen sind Tische montiert. Durch eine lockerere Aufstellung hat sich die Kapazität verringert, statt 556 finden nun nur noch 413 Zuschauer in den Sälen Platz.

Fast 8000 Euro Erlös

Die alten Stühle wurden an zwei Wochenenden verkauft, Lagerplatz waren die leeren Räume des Uppstall-Kaufhauses. „Freud und Leid liegen oftmals beisammen“, meinte Tyllack, „es ist schade, dass das Kaufhaus nicht mehr da ist, aber die Räume haben uns genutzt.“ Und groß war die Freude über die Spendensumme. Der gesamte Erlös von 7807 Euro wurde verteilt, die Mehrwertsteuer kommt aus der Tasche des Kinos.

Die Liste der Empfänger reichte von der Arche, die das Geld für ihr Containerprojekt einsetzen will, über das Hospiz, das seine 20 Jahre alte Bestuhlung erneuern will – „Das passt doch ganz gut, Stühle für Stühle“, meinte Geschäftsführer Ulrich Paulsen – bis zur Jugendfeuerwehr, die die Geldspritze gut für das Sommerlager gebrauchen kann.

14 Kinos in der Kette

Uwe Donner vom Tiergartenverein, der das Geld ins Südamerikahaus stecken will, hatte eine Anekdote zu erzählen. „Ohne Günther Tyllack säße ich gar nicht hier“, sagte er. Vor 20 Jahren habe es arge Auseinandersetzungen mit der damaligen Tiergartenleiterin gegeben und der Verein war kurz vor dem kapitulieren. Tyllack, zu jener Zeit Redaktionsleiter bei der Volksstimme, motivierte ihn zum Weitermachen, die Tiergartenleiterin wurde abgelöst.

Das Uppstall-Kino gehört zur K-Motion GmbH, die in Deutschland 14 Kinos betreibt. Deren Geschäftsführer Mathias Kemme war aus Hamburg angereist. „Ich finde es ganz toll, was für ein vielfältiges Engagement im sozialen Bereich es hier in Stendal gibt“, sagte er. Die Gruppe betätigt sich auch an ihrem Stammsitz sozial, richtet für die Arche im Hamburger Stadtteil Jenfeld jedes Jahr zwei Weihnachtsfeiern aus.

Derzeit schmückt laut Tyllack einer von Stendal größten Weihnachtsbäumen das Foyer, demnächst sollen Kinderzeichnungen von Tabaluga das Kino dekorieren. Passend zum Filmstart gibt es einen Malwettbewerb und Rabatt für Kinder, die eine Zeichnung mitbringen.