Stendal l In Stendal ist am Mittwoch zum zweiten Mal der Studierendenpreis des Landkreises Stendal am Hochschulstandort Stendal verliehen worden. Preisträger 2017 ist ein Studententeam, das sich mit seiner Facharbeit der Zukunft der alten Zuckerhalle in Goldbeck widmet. Markus Jürisch, Tilman Alder, Clara Höfle und Julian Kirschning haben sich mit der "Entwicklung von Nutzungskonzeptionen für die Zuckerfabrik in Goldbeck" ein Konzept erarbeitet. Sie hatten dazu Kontakte zu Vereinen und Institutionen in und um Goldbeck aufgenommen und Gespräche mit Vertretern von Grundschule, Kita, Hort und Sekundarschule in Goldbeck geführt.

Mit dem fertigen Konzept sind Fördermittel beantragt und letztendlich mit 275.000 Euro bewilligt worden. So unterstützt das Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten Altmark die Sanierung der Außenhülle im Rahmen der Dorfentwicklung und Land(auf)Schwung finanziert notwendige Maßnahmen des Innenausbaus. Die ersten Sanierungsarbeiten am Dach haben bereits begonnen. Es wird mit neuen Schweißbahnen versehen, zur Maßnahme gehören überdies Regenfallrohre. Die Kosten belaufen sich auf rund 115.000 Euro.

Veranstaltungsort und Indoorspielplatz

Aus der historischen Zuckerhalle in Goldbeck, in den 1930 Jahren gebaut worden ist, soll eine Multifunktionshalle entstehen, in der unter anderem ein Saal für Veranstaltungen und ein Indoorspielplatz beherbergt sind. In der Gemeinde Goldbeck prägte die Zuckerfabrik mehr als ein Jahrhundert lang das Leben der Einwohner. Die Industriehalle ist ein letztes Wahrzeichen aus dieser Zeit.

Bilder

Der erste Platz beim Studierendenpreis, der von Sebastian Stoll, Zweiter Beigeordneter des Landkreises Stendal, an Markus Jürisch und Julian Kirschning überreicht worden ist, ist mit 500 Euro dotiert, "damit die Party auch gleich gesichert ist", so Stoll. Markus Jürisch und Julian Kirschning, die stellvertretend für ihr Team den Preis entgegengenommen haben, waren sichtlich stolz auf ihre Arbeit. "Das war auch eine schöne Zusammenarbeit, nicht nur unter uns, sondern auch mit den Menschen vor Ort", sagt Markus Jürisch. "Man hat gemerkt, dass den Anwohnern und auch den Gremien der Erhalt der Zuckerhalle wichtig ist. In diesem Sinne sind wir stolz und froh, einen Beitrag dazu geleistet zu haben".

Hospizarbeit im Fokus

Den zweiten Preis hat Sebastian Stoll an Inga Lipowski überreicht, die in ihrer Masterarbeit die Belastungsfaktoren ehrenamtlicher Mitarbeiter im Stendaler Hospiz untersucht und ausgewertet hat. Die ehemalige Studentin des Bereichs Rehabilitationspsychologie an der Hochschule Magdeburg-Stendal hat mit ihrer Arbeit ihren Tutor auch gleich so sehr beeindruckt, dass "ich sie gleich für einen Forschungsstelle wieder zurück an die Hochschule geholt habe", so Matthias Morfeld, Professor im Fachbereich Rehabilitationspsychologie.

Der Studierendenpreis des Landkreises Stendal ist am Hochschulstandort Stendal zum zweiten Mal vergeben worden. Mit diesem Preis werden Forschungsarbeiten beziehungsweise Projekte honoriert, die eine Verbindung zwischen der Hochschule und der regionalen Wirtschaft schaffen. 2017 hatten sechs Studenten beziehungsweise Projektteams ihre Arbeiten eingereicht. Platz eins und zwei sind prämiert worden. Die Preisverleihung findet im Rahmen der Berufsmesse Connect You am Hochschulstandort Stendal statt.