KommunalfinanzenTangermünde stellt Kreishaushalt infrage

Tangermündes Kämmerin hält den geplanten Anstieg der Vollzeitstellen im Landkreis Stendal für „sehr fragwürdig“. Deshalb sieht der Haushaltsentwurf für die Einheitsgemeinde Tangermünde keine Erhöhung der Kreisumlage von der geforderten ein Millionen Euro vor. Weshalb, das erklärte die Kämmerin den Ratsmitgliedern.

Von Anke Hoffmeister 25.01.2023, 20:00
Vor einem Jahr hatte die Beräumung des künftigen Baugebietes in der Stendaler Straße begonnen. Jetzt braucht es dafür einen Bebauungsplan. Dafür ist Geld im Tangermünder Haushalt eingeplant.
Vor einem Jahr hatte die Beräumung des künftigen Baugebietes in der Stendaler Straße begonnen. Jetzt braucht es dafür einen Bebauungsplan. Dafür ist Geld im Tangermünder Haushalt eingeplant. Archivfoto: Anke Hoffmeister

Tangermünde - In diesem Jahr ist es anders. Noch bevor die Ratsmitglieder erstmals das Zahlenwerk der Kommune diskutieren konnten, wurde er zurückgezogen. Vor der ersten Beratung liegt den Männern und Frauen bereits die erste Änderung des Entwurfs vor. Der Grund: Die vom Landkreis Stendal geforderte Erhöhung der Kreisumlage um eine Million Euro wenige Tage vor Weihnachten machte es erforderlich, den Etat noch einmal zu überarbeiten.

Weiterlesen mit Volksstimme+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf volksstimme.de.

Sie sind bereits E-Paper oder Volksstimme+ Abonnent?

Flexabo

Volksstimme+ für nur 1 € kennenlernen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie Volksstimme+ >>HIER<< dazubuchen.

Weitere Informationen zu Volksstimme+ finden Sie hier.