Tangermünde erwacht

Touristen kommen, Stimmung hebt sich, die Stadt füllt sich

Einkaufen, Außengastronomie und vieles mehr ist seit wenigen Tagen wieder ohne Termin, ohne Test und ohne Nachweis möglich. Volksstimme hörte sich um, wie die Tangermündes Innenstadthändler die Rückkehr in ihren Alltag erleben.

Von Anke Hoffmeister
"Tangermünde erwacht. Herzlich willkommen zurück!" begrüßt das "Artificium" die Besucher der Innenstadt.
"Tangermünde erwacht. Herzlich willkommen zurück!" begrüßt das "Artificium" die Besucher der Innenstadt. Foto: Anke Hoffmeister

Tangermünde - Es wird wieder voller in Tangermünde. Nicht nur die allgemeinen Lockerungen im Bezug auf das Einkaufen und Reisen, auch das sommerliche Wetter ist ein Grund dafür, dass sich die Innenstadt, der Hafen und der Caravanplatz mit Menschen füllen, die nicht in der Region zu Hause sind.

„Allmählich entspannt sich die Lage wieder“, sagt Frank Döbbelin, der in der Innenstadt ein Einzelhandelsgeschäft betreibt. „Die Leute sind agiler, aktiver. Es ist schön, dass langsam das normale Leben zurückkehrt.“ Auch wenn er in seinem Laden nach wie vor nur zwei Kunden zeitgleich bedienen darf, so seien sie alle doch „sehr vernünftig“, berichtet er. „Dafür ein großes Dankeschön. Es ist schön, dass es so klappt.“ Schon allein aus diesem Grund kommt er zu dem Schluss: „Ich bin sehr optimistisch, dass sich das alles weiter positiv entwickelt.“

Regine Schönberg, Inhaberin das Tangermünder Tourismusbüros, darf ab sofort wieder Stadtführungen anbieten. „Am 3. Juni habe ich meine erste nach sieben Monaten Pause“, sagte sie gestern erfreut. Hotelgäste hätten sich für die täglich abends angebotene öffentliche Stadtführung angemeldet. Und es geht noch weiter. Am 8. Juni erwartet Regine Schönberg ebenfalls nach einer gefühlten Ewigkeit den ersten Reisebus. Aus Berlin kommt dieser und bringt Gäste mit, die im Rahmen einer Stadtführung die schönsten Ecken der alten Kaiser- und Hansestadt kennenlernen werden. Und damit auch alles akkurat vonstatten geht, wird auf Kontaktverfolgung via Luca-App gesetzt. Allerdings sagen auch weiterhin Reisegruppen ab. „In jedem Bundesland gelten andere Bedingungen für Reisebusse“, weiß Regine Schönberg. Deshalb hofft sie auch hier auf eine einheitliche Regelung. Denn: „Meine Gästeführer haben schon alle ihre Schilder geputzt und stehen in den Startlöchern.“

Statt Auslandsreise kaufen sich Touristen etwas Schönes

Seit dieser Woche ganz ohne Beschränkungen geöffnet hat auch Keramikerin Angelika Otto. „Touristen waren am Mittwoch sehr viele bei mir“, berichtet sie. Und da weites Reisen für viele noch nicht infrage kommen würde, „kaufen sie sich halt etwas Schönes“, gibt sie die Argumente ihrer Kunden wieder. „Dass man wieder einkaufen kann, ohne getestet zu sein, wird sehr wohlwollend angenommen“, weiß die Handwerkerin. Im „Ambientehaus“ von Dörte Düsedau kommen jetzt auch nach und nach wieder mehr Touristen zum Einkaufen. „Ansonsten hatten wir ja, da wir Blumen verkaufen, auch die anderen Monate immer öffnen dürfen“, berichtet Mitarbeiterin Silvana Mangelsdorf. Ähnlich sieht es auch in der Tangermünder Rathausbuchhandlung von Susann Schmundt aus. „Die Stadt ist auf einmal wieder voll“, freut sie sich mit Blick auf die Touristen, die seit wenigen Tagen wieder vermehrt nach Tangermünde kommen. Das Einkaufen und Leben sei aufgrund der gefallenen Beschränkungen unkomplizierter geworden. „Vor wenigen Tagen sind noch viele draußen stehen geblieben und haben gefragt: Brauchen Sie meine Anschrift, meinen Impfnachweis, einen Test?“, berichtet die Buchhändlerin. Das sei nun alles nicht mehr notwendig und habe damit auch die Stimmung angehoben. Woran macht Susann Schmundt das fest? „Es wird nicht mehr so viel gemeckert. Davor war die Stimmung echt gedrückt. Immer wieder haben sich die Menschen gefragt: Was machen die da oben mit uns?“

Wer aktuell einen Rundgang durch die Innenstadt macht und die Geschäfte zählt, wird feststellen, dass es nicht einmal mehr 20 sind. Inzwischen stehen Läden wieder leer, sind durch den Einzug von Versicherungsbüros neu besetzt worden oder sind vorübergehend eine Baustelle.