Rochau l Um 12.04 Uhr wurde am Freitag auf der B189 an der Kreuzung Rochau (Landkreis Stendal) ein Wohnmobil zwischen zwei Lastwagen eingequetscht. Zu dem Unfall war es gekommen, als der Fahrer eines Autos mit Wohnanhänger auf den Seitenstreifen ausweichen wollte, dann aber bemerkte, dass nicht genügend Platz ist. Ein nachfolgender Lastwagen bremste ab, genauso wie ein folgendes Wohnmobil. Ein weiterer Lkw erkannte die Situation zu spät und quetschte das Wohnmobil mit dem Vorgänger-Laster ein. Der 47-jährige Wohnmobilfahrer aus Norwegen wurde schwer verletzt, genauso wie der 41-jährige Lkw-Fahrer aus Schönebeck, auf den aufgefahren wurde. Die Wohnmobil-Beifahrerin wurde leicht verletzt.

 

Neben den drei Verletzten Peronen wurde von den Einsatzkräften auch ein Hund versorgt, der unter Schock stand. Es waren Sanitäter, die Feuerwehr Osterburg sowie die Polizei im Einsatz. Es bildete sich ein langer Stau. Die Fahrbahn war eine Stunde voll gesperrt, danach halbseitig. Der Verkehr wurde weiträumig umgeleitet.

Bilder