Möringen l Ende November 2019 hatte die Sächsische Grundstücksauktionen AG das Bahnhofsgebäude im Ortsteil Möringen inklusive des rund 1200 Quadratmeter großen Grundstückes bei einer Versteigerung in Leipzig angeboten. Als Mindestgebot waren 1000 Euro gesetzt. Auf ihrer Internetseite hat das Auktionshaus nun auch die Ergebnisse der Winterauktion veröffentlicht und dazu die Auktionserlöse.

Als Punkt 95 in der Liste ist der Möringer Bahnhof zu finden, der für 9000 Euro unter den Hammer gekommen ist. Zwei Volksstimme-Nachfragen bei der Sächsischen Grundstücks­auktionen AG, ob der Kauf bereits abgewickelt worden ist und das Gebäude damit einen neuen Besitzer hat, wurden bisher nicht beantwortet.

Haltepunkt wird weiter genutzt

Auch wenn der Bahnhaltepunkt Möringen weiterhin vom Regionalverkehr genutzt wird, macht das Bahnhofsgebäude seit vielen Jahren keinen guten Eindruck mehr. Einige Fenster sind vernagelt, von anderen wurden die Bretter fortgerissen. So gibt es zum Beispiel einen ungehinderten Blick in den früheren Dienstraum, in dem noch Reste der Technik vorhanden sind.

Das robuste und baulich durchaus interessant gestaltete Gebäude, ein Backsteinbau, bietet etwa 310 Quadratmeter Nutzfläche. Das untere Geschoss war immer von der Bahn genutzt worden – es gab auch einen Wartenraum –, die obere Etage war mit Wohnungen belegt. Das Haus ist allerdings stark in die Jahre gekommen, eine Komplettsanierung ist erforderlich. Schon bei der Ausschreibung zur Auktion war auf Schäden im Mauerwerk, das undichte Dach und Spuren von Vandalismus, unter anderem Graffiti, hingewiesen worden.

Da die Bahnstrecke Bestand haben wird, muss der neue Besitzer mit dem Bahnverkehr vor der Haustür leben. Es halten nicht nur regelmäßig Regionalzüge auf der Strecke von Stendal nach Wolfsburg, auch Fernzüge passieren auf der ICE-Trasse Hannover-Stendal-Berlin nur wenige Meter entfernt das Gebäude.