Der Termin

Die Zwangsversteigerung findet am Donnerstag, 18. Mai, ab 9 Uhr im Amtsgericht Stendal, Scharnhorststraße 40 (Saal 112) statt. Möglicherweise wird es keinen Zuschlag geben, da bei diesem ersten Termin mindestens 1,0245 Millionen Euro geboten werden müssen. Ein zweiter Termin, bei der die Mindestgebotssumme fallen würde, müsste in drei bis sechs Monaten stattfinden.

Stendal l 2002 gab es im Stendaler Stadtrat den Beschluss zum gesamten Abriss von Stendal-Süd. Nun könnte bald das letzte Kapitel des Wohngebietes, das ab 1985 gebaut worden ist, besiegelt werden. Was muss man zur Zwangsversteigerung der verbliebenen Blöcke wissen. Die Volksstimme fasst es zusammen:

Um welche Blöcke geht es?

Es geht um vier bebaute Grundstücke. Die Objekte sind Hanseallee 25-39, Hanseallee 2a-14a, Hanseallee 57-65a, Lemgoer Straße 2-6 und Bremer Straße 2-6. Es handelt sich um insgesamt 340 Wohnungen, die leer stehen. Sie haben eine gesamte Wohnfläche von 24 323 Quadratmetern.

Wem gehören die Blöcke?

Eigentümer ist zu vier Fünftel Nasir Mustafazadu sowie zu einem Fünftel die Erbengemeinschaft des verstorbenen Sadik Tekin Evren. Die Raks AG, die in den zurückliegenden Jahren als Vermieterin und Verwalterin für die Blöcke aufgetreten ist, ist im Verfahren nicht beteiligt. Mustafazadu und Evren haben 2009 in einer Zwangsversteigerung sechs Blöcke erworben. Die volle Kaufsumme blieben sie schuldig. 2011 und 2012 gab es Wiederversteigerungen, die erfolglos blieben. Auch jetzt handelt es sich um eine Wiederversteigerung.

Stendal Süd: Ein Stadtteil verfällt

Stendal (dly/bb) Nicht zum ersten Mal kommen Wohnblöcke in Stendal-Süd unter den Hammer. Wird mit einem neuerlichen Verkauf eine weitere Episode in der unendlichen Geschichte angehängt? Oder verschwinden nun endgültig die letzten Blöcke des ehemaligen DDR-Vorzeige-Wohngebietes?

  • Tristesse in Süd: Offiziell wohnt hier niemand mehr in Stendal-Süd, es soll aber noch den ein oder anderen geben, der in den Wohnblöcken ausharrt. Archivfoto: Susanne Moritz

    Tristesse in Süd: Offiziell wohnt hier niemand mehr in Stendal-Süd, es soll aber noch d...

  • Der Stendaler Stadtteil Süd wird gebaut. Das Bild entstand zirka 1986/1987. Bildquelle: Stadtarchiv Stendal

    Der Stendaler Stadtteil Süd wird gebaut. Das Bild entstand zirka 1986/1987. Bildquelle: Stad...

  • Der Stendaler Stadtteil Süd wird gebaut. Das Bild entstand zirka 1986/1987. Bildquelle: Stadtarchiv Stendal

    Der Stendaler Stadtteil Süd wird gebaut. Das Bild entstand zirka 1986/1987. Bildquelle: Stad...

  • Karola Neu steht 1988 mit ihrem jüngsten Sohn Jens in der Hanseallee. In diesem Jahr wird Jens eingeschult. Im Hintergrund ist seine Schule

    Karola Neu steht 1988 mit ihrem jüngsten Sohn Jens in der Hanseallee. In diesem Jahr wird Je...

  • Karl-Heinz Kersten, der aus Stendal nach Bernburg gezogen ist, hat von seinem Balkon aus die Fortschritte des Bau des neuen Stadtviertels Stendal Süd 1988/89 fotografiert. Bildquelle: Privatarchiv Karl-Heinz Kersten

    Karl-Heinz Kersten, der aus Stendal nach Bernburg gezogen ist, hat von seinem Balkon aus die Fort...

  • Karl-Heinz Kersten hat von seinem Balkon aus die Fortschritte des Bau des neuen Stadtviertels Stendal Süd 1988/89 fotografiert. Bildquelle: Privatarchiv Karl-Heinz Kersten

    Karl-Heinz Kersten hat von seinem Balkon aus die Fortschritte des Bau des neuen Stadtviertels Ste...

  • Auf den Wiesen vor den Blöcken haben die Menschen zusammen gefeiert. Das Bild entstand Anfang der Neunziger Jahre. Bildquelle: Privatarchiv Nadine Lazik

    Auf den Wiesen vor den Blöcken haben die Menschen zusammen gefeiert. Das Bild entstand Anfan...

  • Taylor Jerome hat in Stendal Süd gewohnt. Er steht als Kind (1990) auf dem Balkon und schaut auf die damalige Heinrich-Rau-Straße, die gerade am Entstehen ist. Bildquelle: Privatarchiv Taylor Jerome

    Taylor Jerome hat in Stendal Süd gewohnt. Er steht als Kind (1990) auf dem Balkon und schaut...

  • Die ehemalige Grundschule Astrid Lindgren ist bereits abgerissen worden. Bildquelle: Privatarchiv: Nadine Lazik

    Die ehemalige Grundschule Astrid Lindgren ist bereits abgerissen worden. Bildquelle: Privatarchiv...

  • Einkaufen in Stendals Stadtteil Süd: Für zwei Millionen Euro sind die einzigen, noch bewohnten Blöcke, wie hier der in der Lemgoer Straße, unter den Hammer gekommen. Archivfoto: Susanne Moritz

    Einkaufen in Stendals Stadtteil Süd: Für zwei Millionen Euro sind die einzigen, noch be...

  • Plattenabriss Süd, gleich wenn man die Hanseallee reinfährt links (2010). Archivfoto: Susanne Moritz

    Plattenabriss Süd, gleich wenn man die Hanseallee reinfährt links (2010). Archivfoto: S...

  • Leergezogene Wohnblöcke in Stendal-Süd (2015). Archivfoto: Bernd-Volker Brahms

    Leergezogene Wohnblöcke in Stendal-Süd (2015). Archivfoto: Bernd-Volker Brahms

Wer betreibt die Zwangsversteigerung?

Das Verfahren wurde von der Hansestadt Stendal und dem Landkreis Stendal als zwei von mehreren Gläubigern vorangetrieben. Die Stadt steht im Rang ganz vorne. Allein die Stadtwerke haben eine Forderung von mehr als 150 000 Euro. Auch die DeltaLoyd-Versicherungsgruppe aus Wiesbaden gehört zu den Gläubigern.

Was sind die Blöcke wert?

Ein Sachverständiger hat einen gesamten Verkehrswert mit Stichtag 4. Mai 2015 in Höhe von 2,049 Millionen Euro ermittelt. Ein älteres Gutachten aus dem Jahre 2010 ging von 4,017 Millionen Euro aus.

Können einzelne Blöcke erworben werden?

Vom Prinzip her lassen die Versteigerungsbedingungen das zu. Die Beteiligten können das jedoch am Tag ausschließen.

Gibt es überhaupt Interessenten?

Ja, es gab Interessierte, die sich bei der Stadt erkundigt haben. Es gab auch Interessenten, die sich die Gebäude angesehen haben. Bei einer geringen Summe dürfte die Stadt selbst Interesse haben, um die Flächen entwickeln zu können.

Wie wahrscheinlich ist es, dass es zur Versteigerung kommt?

Es ist höchst unwahrscheinlich, dass es beim ersten Termin am Donnerstag einen Zuschlag gibt, da diesmal mindestens die Hälfte des Verkehrswertes von 2,049 Millionen Euro geboten werden muss – unter Umständen sogar 70 Prozent. Bei einem zweiten Termin, der innerhalb von zwei bis sechs Monaten nach dem ersten stattfinden muss, können geringere Gebote abgegeben werden.

Wird die Stadt mitbieten?

„Die Stadt wird durch Beobachter präsent sein“, sagte Oberbürgermeister Klaus Schmotz (CDU) am Montag im Hauptausschuss. Über andere Dinge, „die wir vorhaben“, werde er nicht öffentlich sprechen. Dann wiederholte er Bekanntes: Sollte die Stadt über die Blöcke verfügen können, würden diese verschwinden, erst danach könnte über die Zukunft des Areals gesprochen werden.

Warum hat es so lange gedauert, dass es erst jetzt zu einer Versteigerung kommt?

Eine Versteigerung im Oktober 2014 wurde vom Amtsgericht abgesagt, da klar war, dass das Wertgutachten von 2010 nicht mehr realistisch war – inzwischen waren alle Mieter ausgezogen. Außerdem war es dem Gericht nicht gelungen, Verfahrensbeteiligte in der Türkei fristgerecht einzuladen. Auch jetzt gelang dies nicht. Daher gab es eine sogenannte öffentlich Ladung, eine Stendaler Rechtsanwätin ist zuständig.