Stendal l Was ist ein Kuhschwanzbier? Wie funktioniert eine Bockwindmühle? Und wie schneidet man den Salzwedeler Baumkuchen richtig an? Die ersten Beiträge über die Altmark stehen bereits im Internet unter www.travelworldonline.de. „Der größte Teil unserer Arbeit kommt ja erst nach der Reise. Wir veröffentlichen über Monate hinweg einzelne Beiträge“, erklärt Monika Fuchs über die sozialen Medien, die sie im Internet pflegt. Bis Leser den veröffentlichten Empfehlungen dann folgen, könne es sogar Jahre dauern.

So schnell die neuen Medien also funktionieren – bei den realen Effekten für die Region ist Geduld gefragt. Doch die virtuelle Resonanz ist groß. Bereits vor Reiseantritt hatten Radiosender bei den Bloggern angerufen und Zeitungen berichtet. Das Ehepaar erhält viele Rückmeldungen von neu gewonnenen Lesern. Eine Nutzerin hatte ihnen zum Beispiel aufgetragen, unbedingt den Baumkuchen zu kosten. Das veröffentlichte Video dazu verbreitete dann sogar Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) weiter.

Virtuelle Resonanz zu Reisebeiträgen

Björn Gäde, der für die Landesarbeitsgemeinschaft Uchte-Tanger-Elbe (LAG UTE) arbeitet, zeigt sich jedenfalls zufrieden: „Als wir die Idee hatten, einen Wettbewerb auszuschreiben und Reiseblogger einzuladen, erhofften wir uns für die Region einen Werbe-Effekt sowohl nach innen als auch nach außen.“ Die Erwartungen der Initiatoren wurden weit übertroffen: Spätestens am dritten Tag konnten Monika und Petar Fuchs keine Station mehr anfahren, ohne dass es ein großes Hallo gegeben hätte. „Seid ihr etwa die Altmark-Blogger?“, wurden sie mehrfach angesprochen. Die Leute hatten von ihnen in der Zeitung gelesen oder auch im Radio gehört.

Videos

Am meisten freuten sich Gabriele Perroux und Birger Weck. Die beiden haben kürzlich ein „Popup“-Café eröffnet, wie sie es selbst bezeichnen. Damit meinen sie, dass sie in einem kleinen Nebengelass in Ottersburg spontan ein provisorisches Gutscafé betreiben. Jetzt probieren sie an den Wochenenden aus, wie das so läuft. Drinnen spielt Lounge-Musik aus dem tragbaren CD-Player. Weck sitzt im sonnengelben Hemd im Freien.

Altmark-Blogger in der Region bekannt

Fast am Ende ihrer Rundreise fahren die Altmark-Blogger vor, um ihr Auto wieder abzuholen, das hier in den vergangenen Tagen abgestellt war. Die frisch gebackenen Café-Betreiber können es fast nicht glauben. „Wir haben so gehofft, dass wir euch noch sehen, und dachten schon, wir hätten euch verpasst“, freuen sie sich.

Die Blogger sollen den Kuchen kosten, doch der Zeitplan drückt schon wieder. Das große Finale in Birkholz wartet: Ein Konzert der Altmarkfestspiele. Die viel gepriesene Ruhe jedenfalls konnten die Reise-Blogger auch an Tag drei nicht vollständig auskosten. Dafür hat die Gegend einfach zu viel zu bieten: Flanieren im Schlosspark Tangerhütte, ein Besuch der Griebener Bockwindmühle und der Galerie im einstigen Spritzenhaus der Schönwalder Feuerwehr.

Reiseroute mit Bezug zur EU-Förderung

Als die Reiseroute geplant wurde, suchte man nach Schnittmengen aus den typischen Themen der Blogger und den eigenen Projekten. Die meisten Stationen haben demnach einen Bezug zu einer EU-Förderung im Gebiet der Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Uchte-Tanger-Elbe.

„Wir wollen hier mehr machen als die reine Abwicklung des Förderplans“, erklärt Björn Gäde. „Zu unserer Arbeit gehört auch, die Region zu vermarkten und einzelne Akteure miteinander zu vernetzen.“ Deshalb hatte er sich besonders gefreut, als an einer der Stationen – dem Gutshaus Welle – zufällig die Vorbereitungen für eine Silberhochzeit der Familie von Bismarck liefen. Übernachten wollte ein Teil der Festgesellschaft dann im Kunsthof Dahrenstedt, der ebenfalls zu den Stationen der Reiseblogger gehörte. Es funktioniert also mit der Zusammenarbeit.

Internet als Chance für die Altmark

Als Chance sieht Björn Gäde das Internet. Die Aktion mit den Bloggern empfindet er als großen Erfolg. Noch im September will er das Konzept für ein anderes Gebiet in der Altmark nutzen: Dann werden die beiden Berliner Bloggerinnen der Seite www.milchundmoos.de in den Elbe-Havel-Winkel entführt. „Unser Thema dort wird Wandern und Genuss. Allerdings wollen wir dies mit etwas weniger Medien-Hype machen.“