Altmark

Trübe Stimmung am letzten Besuchertag im Wildpark Weißewarte

Der vorerst letzte Tag, an dem der Wildpark in Weißewarte für Besucher geöffnet hatte, war ein regnerischer. Und der Regen drückte auch aufs Gemüt der Besucher. Enttäuschung und Wut waren vor Ort zu hören. Es hätte nicht nach 49 Jahren Schluss sein dürfen, hieß es, auch wenn noch ein Fünkchen Hoffnung bleibt.

Von Birgit Schulze Aktualisiert: 10.11.2022, 11:09
Heide Burkert (rechts) und Barbara Richter treffen am vorerst letzten Besuchertag im Wildpark Weißewarte noch einmal Vorbereitungen für den Winter im Kräutergarten.
Heide Burkert (rechts) und Barbara Richter treffen am vorerst letzten Besuchertag im Wildpark Weißewarte noch einmal Vorbereitungen für den Winter im Kräutergarten. Foto: Birgit Schulze

Tangerhütte - Von Trauer und von Wut über die Pläne, die Tiere schnellstmöglich abzugeben, sprachen die Menschen, die am letzten Besucheröffnungstag im Wildpark Weißewarte anzutreffen waren. Dass der Tierbestand so schnell wie möglich aufgelöst werden soll, hatte der Landkreis angeordnet und der Stadtrat beschlossen. Und doch geht das Loswerden nun offenbar noch schneller als gedacht.

Weiterlesen mit Volksstimme+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf volksstimme.de.

Sie sind bereits E-Paper oder Volksstimme+ Abonnent?

Flexabo

Volksstimme+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo

Volksstimme+ 6 Monate für nur 5,99 € mtl. lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie Volksstimme+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt Volksstimme+ kennenlernen und 5 Tage >>testen<<.

Weitere Informationen zu Volksstimme+ finden Sie hier.