Bahrendorf l Der Dorfplatz von Bahrendorf präsentiert sich als kleine Festmeile. Grillstand, Getränkeverkauf und ein DJ-Pult sind aufgebaut. Es erklingen Hits der 1980er und 1990er Jahre. Nicht wenige der rund 200 Gäste singen mit. Die Stimmung ist offenbar prächtig.

„Diese Veranstaltung ist schon fast Tradition. Seit dem Jahr 2005 laden wir immer am Vorabend der ‚Heiligen Drei Könige‘ zum Angrillen ein“, erzählt Carsten Loof, Vorsitzender des Bahrendorfer Heimatvereins. Ein Großteil der 17 Mitglieder hätten die Sause tagelang gemeinsam vorbereitet. So hat der DJ sogar ein richtiges Dach über dem Kopf. Derweil unterbrechen immer wieder Besucher das Gespräch, vor allem Kinder. Sie alle wollen wissen, wann denn nun endlich das Feuerwerk beginnt. Tatsächlich zischt und knallt es ganz plötzlich. Der Dorfplatz und die vielen Menschen werden in rotes Licht getaucht. Das Höhenfeuerwerk hat begonnen und zieht die Gäste in seinen Bann.

Gäste kommen auch aus Magdeburg

Und die kommen nicht nur aus Bahrendorf oder dem Sülzetal. „Wir sind aus Magdeburg und haben aus der Volksstimme von dem Fest erfahren“, erzählt beispielsweise Ingrid Gaedecke. Sie ist mit ihrem Mann und ihren mittlerweile erwachsenen Töchtern nach Bahrendorf gekommen. „Ich bin hier groß geworden und wollte die Chance nutzen, alte Freunde wieder zu treffen“, erzählt die Magdeburgerin weiter.

Bilder

Nachdem die letzten Raketen in den Himmel steigen und noch einmal ein buntes Farbenmeer ans Firmament zaubern, bilden sich lange Schlangen am Grillwurststand. Hier sorgen die Männer des Heimatvereins für stetigen Nachschub. Doch die Frauen des Vereins stehen dem in nichts nach. Sie sorgen auf dem Getränkewagen dafür, dass nicht ein einziger Gast leer ausgeht.

Dass so viele Besucher den Weg auf den Dorfplatz gefunden haben, erfreut die Mitstreiter um Vereinschef Carsten Loof. „Diese Veranstaltung hat sich zum Selbstläufer entwickelt. Unsere Gäste wissen mittlerweile ganz genau, dass hier einen Tag vor dem Feiertag die Sause steigt. Das freut uns jedes Mal“, sagt der Vereinschef und dankt den vielen Gästen. „Ohne die würde das ja gar nicht funktionieren.“

Unterdessen verweist Carsten Loof schon einmal auf die nächsten Veranstaltungen des Bahrendorfer Heimatvereins. So laden er und seine Mitstreiter für Gründonnerstag, 29. März, ab 19 Uhr zum Osterfeuer ein. Nur gut einen Monat später, nämlich am 1. Mai, wird ab 11 Uhr der Maibaum aufgestellt. Und für August ist dann wieder das alljährliche Lichterfest geplant.