Osterweddingen l Schüler, Lehrer und Eltern – alle packten beim Aktionstag an der Grundschule in Osterweddingen mit an. „Heute treffen sich hier Eltern, Hort und Lehrer und schaffen gemeinsam etwas für die Kinder. Das fördert die Gemeinschaft insgesamt. Alle kommen mal zusammen in einem ganz anderen Rahmen. Sie sprechen miteinander, und so entsteht die eine oder andere Idee für unsere Schule; meist sogar auch gleich schon mit ersten konkreten Lösungsansätzen“, sagt die Vorsitzende des Fördervereins der Grundschule, Liane Samland.

Die Gemeinde spendierte die Hochbeete und Reg

Auf dem Programm im Hortgarten stünden Aufbau und Bemalen der Hochbeete sowie das Umgraben des Untergrunds für die Hochbeete, berichtet Samland. Ein ganz besonderer Dank gehe an die Verwaltung der Gemeinde Sülzetal, die der Grundschule extra für den Aktionstag einen Container für die Grünabfälle gestellt, die Hochbeete gekauft und auch die neuen Regale für das Lager organisiert hatte.

Samland: „Hier hat die Zusammenarbeit einwandfrei funktioniert.“ Saskia Steuer von der Gemeindeverwaltung und Hortner Kai Helbig seien gemeinsam durch den Schulgarten gegangen und hätten geschaut, was noch fehlt.

Bilder

Auch die Leiterin der Grundschule Osterweddingen, Petra Meyer, betont den Effekt für die Gemeinschaft. „Ich bin später zuständig für die Verpflegung. Ich muss den Grill anschmeißen – mache das auch mit totaler Begeisterung, da freue ich mich richtig darauf. Es gibt doch wohl kaum etwas Schöneres für eine Schulleiterin, als mit ihren Schülern im Grünen zu stehen und Hecken zu kürzen, Beete zu pflegen und Hochbeete zu entkrauten.“

Für die ganz kleinen Kinder, die nicht so ausdauernd sind, hatte Leiterin Meyer extra im Schulgebäude kleine Blumentöpfe hingestellt, woran sich diese „verausgaben konnten“.

Aktionen verbessern das Lernumfeld

„Für die Grundschule sind solche Aktionstag enorm wichtig, weil sich so die Eltern einbringen können und Arbeit von den Schultern der Arbeiter der Gemeinde genommen wird“, sagt der Osterweddingener Mithelfer Marco Falkenberg. Heute würde zwar nur der Schulgarten winterfest gemacht und Regale aufgebaut, aber eben auch solche kleinen Aktionen würden insgesamt dabei helfen, den Betrieb in der Grundschule zu verbessern und das Lernumfeld zu optimieren.

„Es ist toll, wenn die Eltern solch ein Engagement für ihre Grundschule zeigen. Dabei möchte ich sie natürlich gerne unterstützen und als Ortsbürgermeisterin mit gutem Vorbild vorangehen – aus diesem Grund greife ich heute Morgen zum Gartenwerkzeug und packe mit an, wo meine Hilfe gebraucht wird“, betonte die Bürgermeisterin von Osterweddingen, Birgit Wasserthal (CDU) und schnappte sich einen Spaten, um beim Umgraben für die Standorte der neuen Hochbeete mitzumachen. Solche Aktionstage seien überaus wichtig auch für den Zusammenhalt innerhalb der Ortschaft Osterweddingen.

Martin Schlottag aus Osterweddingen dessen siebenjähriger Enkel Fin-Luca in Osterweddingen in die zweite Klasse geht, ist auch beim Aktionstag im Hortgarten mit dabei. Für ihn ist es entscheidend, dass man auch als Teil der Elternschaft seinen Beitrag zum Gelingen eines noch besseren Schulalltag leistet.

Zwei weitere Helfer sind Hendrik Herbst aus Bahrendorf und Sascha Subschinski aus Osterwedingen. Gemeinsam zimmern sie eines der Hochbeete zusammen. „Unsere Kinder gehen hier zur Schule, und da ist es doch eine Ehrensache, sich an solchen Tagen sehen zu lassen, das Werkzeug in die Hand zu nehmen und so gut es geht, zu helfen“, meint Subschinski. Wann könne man denn schon mal so ungezwungen mit den Kindern zusammenarbeiten und am Ende direkt auch sehen, was man erreicht hat.

Im Frühjahr wird geerntet

Der Hortner der Grundschule Osterweddingen, Kai Helbig, freut sich über all die Hilfe. „Oft bin ich halt doch allein, wenn es darum geht, den Hortgarten zu pflegen. Da sind all die Hände, die heute hier mit anpacken, doch schon schön.“ In den Hochbeeten würden Naschgemüse und -früchte gepflanzt. Im späten Frühjahr 2020 könnten die ersten Pflanzen geerntet werden.

Julian (10) ist ein ehemaliger Grundschüler. Er hatte vom Aktionstag an seiner Grundschule gehört und hilft, weil ihm seine „Grundschule noch immer sehr viel bedeutet und von der ersten bis zur vierten Klasse viel gegeben hat“.

Julian zur Seite steht im Schulgarten die zehnjährige Ella, die auch die ersten vier Schuljahre in Osterweddingen verbracht hat. Nun besucht sie die fünfte Klasse am Gymnasium in Wanzleben. „Meine achtjährige Schwester geht hier jetzt in die zweite Klasse. Da macht es mir viel Spaß, hier zu helfen. Anne soll es hier auch so schön haben, wie ich es hatte.“