Wanzleben l Vertreter des Arbeitskreises „SchuleWirtschaft“ Wanzleben-Oschersleben kamen im Rathauskeller der Sarrestadt zu einer Beratung zusammen. Das Gremium, dass sich intensiv und erfolgreich darum bemüht, junge Menschen bei der Berufswahl zu unterstützen, führt Schulen, Betriebe, Agentur für Arbeit und Landkreis Börde zusammen. Es wird ehrenamtlich von Schulseite aus von Petra Gerloff und aus Sicht der Unternehmen von Lars Wärmer geleitet.

„Gemeinsames Ziel ist es, Schülerinnen und Schüler zu informieren, bei der Berufswahl zu unterstützen und für Praktikumsplätze zu werben“, verdeutliche Bürgermeister Thomas Kluge (parteilos), der die Stadt Wanzleben-Börde in dem Arbeitskreis vertritt. Nach der Begrüßung durch die Vorsitzenden stellte Kluge den Teilnehmern der Beratung die Stadt Wanzleben-Börde vor. Herausgestellt werde das Interesse an der Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis, da bei den Besuchen in den Betrieben zwei Themen hervorgehoben werden: die Breitbandversorgung und die Nachwuchsgewinnung.

Über die Stadt als Ausbildungsbetrieb informierte Max Sintenis, der sich in Wanzleben im dritten Ausbildungsjahr zum Verwaltungsfachangestellten befindet. Nach dem Abschluss seiner Ausbildung wird er im Bereich Finanzen der Stadtverwaltung arbeiten. Der 19-Jährige berichtete anschaulich über seinen Weg der Berufsfindung, die Unterstützung durch die Gemeinschaftsschule Wanzleben und die Berufsberater.

Die Auswertung der Berufsmesse für den Standort Wanzleben im vergangenen Jahr war sehr positiv. Das bestätigen die Rückmeldungen der teilnehmenden Betriebe wie auch der Besucher. Beim nächsten Mal werde die Anzahl der Aussteller im Saal des Kulturhauses Wanzleben am Raßbachplatz 1 auf 30 begrenzt. „Aber kein Betrieb wird abgewiesen, wir nutzen die Möglichkeiten, ein Zelt aufzustellen und fragen nach der Mitnutzung des Hauses der Vereine“, verdeutlichte Kluge. Auch die Hinweise zu den Parkmöglichkeiten wurden aufgegriffen. Der Parkplatz am Gymnasium werde bei der nächsten Messe deutlich ausgeschildert sein. Das Aufstellen eines Zeltes werde möglich sein, da die Berufsmesse in Wanzleben am 26. August stattfindet und in Oschersleben dann am 6. September. „Mit diesen Änderungen hoffen wir auf eine noch höhere Attraktivität der Berufsmesse und eine rege Beteiligung von Betrieben und Jugendlichen um den Weg der Berufsfindung ein Stück gemeinsam zu gehen“, sagte Kluge.

Größtes Klassenzimmer der Welt

Interessant war aus Sicht des Wanzleber Bürgermeisters der Hinweis auf die Ideen-Expo, dem größten Klassenzimmer der Welt. Sie findet vom 15. bis 23. Juni in Hannover statt. Junge Menschen können sich dort durch den direkten Kontakt zur Technik für Naturwissenschaften begeistern. Selbst zu experimentieren sei ein Angebot, um Wissenschaft praktisch zu erleben. Der Arbeitskreis „SchuleWirtschaft“ Wanzleben-Oschersleben organisiert am 19. Juni die Teilnahme von Interessenten aus der Börde an der Ideen-Expo.

Weiterhin erwähnte Kluge den 6. März, an dem der „Tag der Berufe“ stattfindet. „Ein sehr guter Tag für die Meinungsbildung zur Berufswahl. Interessierte Schüler und deren Eltern können Betriebe besuchen, kurzweilige und informative Gespräche führen und werden damit an die Berufswahl herangeführt“, sagte er. Informationen dazu gibt es im Internet unter www.tagderberufe.de und www.jobcenter-boerde.de

„Die Suche nach Auszubildenden und die Werbung für den Ausbildungsberuf stehen für die Betriebe heute in enger Beziehung. Interessierte Betriebe können sich gern melden“, sagte Arbeitskreisvorsitzender Lar Wärmer.

Kontakt: Lars Wärmer, Vorsitzender des Arbeitskreises „SchuleWirtschaft“ Wanzleben-Oschersleben, Telefon 039209/452 41.