Mitglieder des Wanzleber Agilityclubs absolvieren mit ihren Vierbeinern tierisches Zoo-Abenteuer

Auf Großstadt-Safari: "Pico, Miro & Co" stoßen auf Erdmännchen und Elefanten

Von Sabrina Trieger

Die Sportfreunde des Wanzleber Agilityclubs haben mit ihren Hunden im Rahmen des Straßen- und Verkehrstrainings gemeinsam eine tierische Prüfung absolviert. Dafür ging es in den Magdeburger Zoo - vorbei an Elefanten, Erdmännchen und Co.

Wanzleben l Im Magdeburger Zoo sind Hunde willkommen. Eine perfekte Gelegenheit und Voraussetzung für die Sportfreunde des Wanzleber Agilityclubs hier mit ihren Lieblingen auf vier Pfoten das Straßen- und Verkehrstraining anzugehen. Bei dem tierischen Abenteuer mit dabei waren auch die Teilnehmer der Welpen- und Junghundestunde. "Viele Zootiere vermittelten uns nicht den Eindruck, dass sie durch die Hunde verängstigt oder gestresst waren. Es war für sie wohl eher eine Alltagssituation. Schließlich kommen die Hunde ja auch nicht direkt an die Tiere heran und jedes Tier behält seine Rückzugsmöglichkeiten. Für unsere Hunde ging es darum, dass sie andere Tiere ruhig beobachten und ihre Gerüche kennenlernen. Denn ein Hund, der sich aufpuscht, bellt und umherhampelt bedeutet im öffentlichen Raum puren Stress für alle Beteiligten", erklärt Hundetrainer Werner Pflanz.

Vor allem die Lamas und Ziegen hätten das Interesse der Hunde geweckt. "Die Ziegen kamen von ihrem Gehege sogar an den Zaun heran, um mit unseren Hunden zu näseln, was für beide sichtlich interessant war. Die Pinguine wurden aufmerksam beobachtet, wie sie quicklebendig hinter der Glasscheibe im Wasser ihre Runden drehten." Bei den Sibirischen Tigern, Schneeleoparden und Elefanten hätten die Hunde Unsicherheiten und Verwunderung über die Übermacht sowie über die ungewohnten Gerüche gezeigt. "An der Elefantenanlage zeigten wir uns alle gemeinsam beeindruckt, als der Bulle auf uns einen Scheinangriff startete und mit Sand aus seinem Rüssel nach uns warf", berichtet Pflanz.

Für die Mensch-Hund-Teams sei der Wochenendausflug ein gemeinsames Abenteuer gewesen. "Wir haben gute Erfahrungen für die weitere Ausbildung mit unseren Hunden gesammelt und freuen uns schon auf das nächste Mal." Der Zoo-Eintritt für Hunde liegt übrigens bei zwei Euro. Das "Fiffy und Co" angeleint mit in den 16 Hektar großen Zoo spazieren dürfen, ist in Magdeburg seit knapp zehn Jahren erlaubt. Die Idee dazu hatte Zoodirektor Dr. Kai Perret. Und so schnupperten sich 2012 neben 283000 Besuchern auch 3128 Vierbeiner durch das tierisch interessante Revier, in dem 180 Arten (1000 Tiere) inmitten der Landeshauptstadt leben.

Werner Pflanz berichtet nach jener "Großstadt-Safari", dass der Agilityclub das Programm für die Welpenerziehung um das Angebot Welpenspielstunde erweitert hat. "Die Welpenspielstunde gibt es immer sonntags ab 9 Uhr auf dem Trainingsgelände Goethestraße. Im Anschluss daran findet ab 10 Uhr die Welpenstunde statt." Dabei lernt der Welpe mit anderen Artgenossen auszukommen und die Hund-Halter Beziehung wird intensiviert. "Nach einiger Zeit wird der Vierbeiner die Welpenspielstunde verlassen und mit Frauchen oder Herrchen in der Welpenstunde die ersten Komando-Übungen Sitz und Platz lernen und die Grundsätze der Leinenführigkeit erwerben", erklärt Pflanz das Vier-Pfoten-ABC. Die Vorbereitungen für den Tag des Hundes laufen derweil auf Hochtouren. Dieser soll am 8. Juni auf dem Vereinsgelände mit einem bunten Programm groß gefeiert werden.