Langenweddingen l Dass Sport und Bewegung in der Bildungseinrichtung ganz groß geschrieben werden, beweisen die Titel „Handballschule“ und „Gesunde Schule“, die die Grundschule Langenweddingen schon seit einiger Zeit trägt. Nun dürfen sich Schüler wie Lehrer auch über die Urkunde „Sportlichste Grundschule im Landkreis Börde“ freuen.

„Ich bin sehr stolz auf euch. Die Auszeichnung gab es nämlich für eure sportlichen Erfolge an der Schule. Ihr seid sehr fit“, bedankte sich Sportlehrerin Kathrin Schwieger bei ihren Schützlingen der ersten bis vierten Klassen. Als Beispiel nannte sie die Prüfungen für das Deutsche Sportabzeichen, die im ersten Schulhalbjahr abgelegt worden seien. „Die Leute vom Sportbund sind zwar noch am Ausrechnen eurer erreichten Punktezahlen. Doch eines kann ich jetzt schon verraten: Über die Hälfte unserer Schüler werden das Abzeichen bekommen“, erklärte die Sportlehrerin. Das sei so außergewöhnlich, weil auch die Sportart Schwimmen in die Bewertung einbezogen werde. „Obwohl Schwimmen jedoch erst ab der dritten Klasse unterrichtet wird, werden auch Erst- und Zweitklässler das Sportabzeichen erhalten“, betonte sie und bedankte sich bei den Eltern, die das frühe Schwimmenlernen erst ermöglichten.

Ferner haben die Drittklässler erstmalig an einem zentralen Leistungsvergleich, dem „Sport Talent“ Sachsen-Anhalt teilgenommen. „Mit diesem Test soll eine zentrale Leistungserhebung zur Erfassung der motorischen Leistungsfähigkeit zur Talentfindung und –förderung im Lande erfolgen“, erklärte Kathrin Schwieger dazu. So hätten die Schüler im Rahmen des Sportunterrichts die Disziplinen 20-Meter-Sprint, Medizinballstoßen, Standweitsprung, Sternlauf, Rumpfbeuge sowie einen Sechs-Minuten-Lauf absolvieren müssen. Anhand der Ergebnisse seien vom Landessportbund (LSB) nun die talentiertesten Schüler ermittelt worden.

Bilder

„Und ich kann schon wieder sagen: Ich bin so stolz auf euch! Denn in Langenweddingen sind 6 von 19 Schülern sportlich richtig talentiert. Das sind viel mehr als an anderen Schulen“, erklärte die Sportlehrerin und erhielt für diese Neuigkeit einen großen Applaus. Als Belohnung dürfen nun Karl Lücke, Luca Eisenkolb, Ida Edda Marie Bonath, Marie Rahn, Julia Lehmann, und Vincent Staude im April an den Anhaltspielen in Magdeburg teilnehmen. Eva Elisabeth Träger hat eine sogenannte Wildcart erhalten, mit der sie ebenfalls an den Wettkämpfen in der Getec-Arena in der Landeshauptstadt teilnehmen darf. Alle anderen Schüler haben vom LSB sowie dem Kreissportbund Empfehlungen bekommen, also Einladungen zu Vereinen für zu ihnen passende Sportarten.

Anschließend kündigte Kathrin Schwieger weitere sportliche Aktivitäten auch für das zweite Schulhalbjahr an. So soll beispielsweise am Sportfest des LSB oder an den Handball-Schul-Meisterschaften teilgenommen werden. Außerdem habe die Schule wieder vor, ein eigenes Turnfest auf die Beine zu stellen.

Unterdessen betonte auch Schulleiterin Simone Hoppe die sportlichen Ambitionen an ihrer Einrichtung. Für Ortsbürgermeisterin Jutta Spurek Grund genug, um sich bei beiden Lehrerinnen sowie den sportlichen Schülern und deren Eltern zu bedanken. In diesem Zusammenhang verwies sie auf die „tollen Bedingungen sowohl unserer Grundschule als auch hier in der schönen Turnhalle“.

Als Überraschung spendierte die Ortschefin den Mädchen und Jungen für mehrere Stunden eine Hüpfburg, die eigens von Mitarbeitern der Sportjugend aufgebaut wurde.Zu guter Letzt gab es auch eine Auszeichnung von der Gemeindeverwaltung. So überreichten zwei Mitarbeiterinnen der Abteilung Soziales einen kleinen Spendenscheck für die Schule.