Seehausen l Dichte Qualmwolken hüllten den Hof der Freiwilligen Feuerwehr Seehausen an der Ringstraße ein. Feuerwehrmann Ernst Emme fütterte unermüdlich das Feuer in der eisernen Schale mit abgeschmückten Weihnachtsbäumen. Diese standen bis vor kurzem noch in den Stuben von Seehäusern und sorgten für den nötigen Schmuck des Weihnachtsfestes. Beim 12. Knutfest des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Seehausen erfüllten sie noch einen letzten Zweck, gingen in hellen Flammen auf und sorgten für wohlige Wärme an diesem Januarabend.

Als Ernst Emme das Feuer entzündete, lagen etwa 30 Weihnachtsbäume bereit, um in Flammen aufzugehen. Im Verlauf des Abends sollten es noch etliche Bäume mehr werden, die die Seehäuser mit zum Knutfest auf den Feuerwehrhof schleppten. Für jeden abgegebenen Weihnachtsbaum konnten sich die Spender ein kostenloses Getränk oder Leckeres vom Grill schmecken lassen. „Wir haben unser Knutfest schon bei jedem Wetter veranstaltet“, erinnerte sich Emme an Schnee, Sturm und Regen bei vergangenen Festen. In diesem Jahr sollte es alles ruhig bleiben. Temperaturen deutlich über null Grad Celsius und kein Regen oder Schnee trübten den Abend.

Baumweitwerfen bringt Spaß

Wenige Meter vom Feuer entfernt leitete Gerrit Jäschke, stellvertretender Ortswehrleiter in Seehausen und aktives Mitglied des Fördervereins, das Weihnachtsbaumweitwerfen. Er hatte drei Bäume in verschiedenen Größen für Männer, Frauen und Kinder bereit gelegt. Nach einem Probewurf galt es. Die Teilnehmer am Juxwettbewerb schleuderten die Bäume in verschiedenen Techniken nach Leibeskräften so weit es ging. Bei der am stärksten besetzten Kategorie der Männer siegte René Cornelius vor Enrico Kliemann. Beide warfen den Weihnachtsbaum 7,30 Meter weit. Auf Rang drei kam Gerrit Jäschke mit 6,40 Meter.

Bilder

Das Innere des Feuerwehrgerätehauses hatten die Frauen und Männer des Feuerwehrfördervereins um den Vorsitzenden Hans-Jörg Kasten derweil in eine bunte Partymeile verwandelt. Dort, wo sonst die Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr parken, standen Bänke und Tische, an denen sich die gut gelaunten Besucher des Knutfestes niedergelassen hatten. Unter ihnen auch Seehausens Ortsbürgermeister Eckhard Jockisch (Freie Wähler), der im Kreise von Damen aus der Stadt am See heißen Glühwein und nette Gespräche genoss.

Essen bei Partymusik

Die Gäste ließen sich heiße und kalte Getränke sowie eine bunte Palette an Kuchen schmecken, die dem Förderverein verbundene Frauen gebacken hatten. Wer es deftiger mochte, konnte sich bei den erfahrenen Grillmännern leckere Bratwürste oder Bouletten abholen. DJ Ronny sorgte für Partymusik.