Remkersleben l Die Stimmung in der Bevölkerung ist aufgeheizt. Seit sieben Wochen ist kein Hammerschlag eines Handwerkers auf der Baustelle der Kindertagesstätte „Zwergenland“ zu hören. Die Handwerker haben die Baustelle verlassen. Das unter Denkmalschutz stehende Haus gleicht einem ausgeweideten Tier.

Sieben Wochen Stillstand

„Es scheint, die Verwaltung in Wanzleben wartet nur darauf, dass ein Herbststurm kommt und das Haus zum Einsturz bringt. Dann hat es sich mit unserer Kita erledigt“, befürchtet nicht nur Remkerslebens Feuerwehrchef Andreas Uhde. Die energetische Sanierung der Remkersleber Kita sollte den Planungen nach 349.100 Euro kosten. Der Großteil kommt aus dem Förderprogramm STARK III, ihren Eigenanteil deckt die Stadt Wanzleben aus der Investitionspauschale mit 87.400 Euro.

Die Schäden an der denkmalgeschützten Fassade der Kita sollen beseitigt und der Wärmeschutz verbessert werden. Bei den Arbeiten sind gravierende Schäden entdeckt wurden, die die Statik des alten Hauses gefährden. Deshalb kam es zu einem Baustopp.

Bilder

Gravierende Schäden entdeckt

Anfang der Woche trafen sich „Zwergenland“-Erzieherinnen und Mitstreiter der Interessengemeinschaft „Für Kita Remkersleben“, um den Stand der energetischen Sanierung der Kindertagesstätte zu besprechen. „Leider ruhen die Arbeiten nun schon wieder seit sieben Wochen, ohne das etwas geschah“, beklagt Remkerslebens Ortsbürgermeister Christian Becker. Er steht im ständigen Kontakt mit Olaf Küpper, dem Bauamtsleiter der Einheitsgemeinde Stadt Wanzleben-Börde.

„Der Stand ist momentan so, dass es auf jeden Fall weiter gehen wird. Nur ist auf Grund der sichtbar gewordenen zusätzlichen notwendigen Arbeiten ein neuer Plan zu erstellen“, verdeutlicht Becker. Auch seien Anfragen an den Denkmalschutz gestellt worden, die noch beantwortet werden müssen. „Erhalten wir einen positiven Bescheid, haben wir auch mit etwas Mehrkosten zu rechnen, jedoch immer noch im Bereich der eingestellten Summe im Haushalt für diese Sanierung“, hofft Becker.

Statik gefährdet

Mit allen bisher vergebenen Leistungen sei noch ein fünfstelliger mittlerer Betrag als Puffer verfügbar. Der Ortsbürgermeister hoffe, dass die Sanierung der Kita zu einem guten Ende komme und die Kinder und ihre Erzieherinnen dann in ein schmuck hergerichtetes Haus einziehen können. Becker erinnert außerdem an die große Hilfsbereitschaft der Remkersleber. Viele Bürger packten im Vorfeld der eigentlichen Bauarbeiten mit an, um die Kosten zu senken. „Im Vorfeld haben wir ja in vier Arbeitseinsätzen mit insgesamt 286 Stunden gezeigt, wie selbstverständlich die Remkersleber mit anpacken“, erinnert Becker.

Es gebe in der gesamten Einheitsgemeinde momentan so viele Baustellen, jedoch dürften dabei die Ortschaften nicht vergessen werden, sagt der Remkersleber Ortsbürgermeister. „Alle sprechen momentan vom Breitbandausbau für etwa 21 Millionen Euro mit einem Eigenanteil der Stadt Wanzleben von etwa zehn Millionen Euro. Alles wichtig und auch sicherlich für die Zukunft notwendig, doch ohne oder mit einer schlechten Infrastruktur sehen die Ortschaften keinen rosigen Zeiten entgegen, da hilft auch kein schnelles Internet“, sagt Becker.

Wenn die Schulen, Jugendklubs, Einkaufsmöglichkeiten und die Kitas verschwinden würden, sei der Anreiz, auf ein Dorf zu ziehen, gering. „Wir haben nur noch diese Kita in unserem Ort und dafür werden die Remkersleber kämpfen. Es gilt auch, ein denkmalgeschütztes Gebäude zu erhalten“, erklärt Becker. Im Jahr 2020 wolle das Dorf das 200-jährige Bestehen des im Jahr 1820 gebauten Gebäudes feiern. Bereits 2019 wird der 65. Geburtstag des Kindergartens in Remkersleben gefeiert. Er appelliert an die Verantwortlichen in der Stadtverwaltung und die politischen Entscheidungsträger, sich für den bei der Bildung der Einheitsgemeinde Stadt Wanzleben-Börde erklärten Erhalt aller Schulen und Kindertagesstätten einzusetzen.

Haus steht unter Denkmalschutz

„Auf Grund der Kostenentwicklung musste ein Baustopp verhängt werden. Arbeitsaufgabe der Stadtverwaltung ist es, Maßnahmen einzuleiten, um dem Planansatz im Haushalt zu entsprechen“, sagt Wanzleber Bürgermeister Thomas Kluge (parteilos) zum Stand der Sanierung der Remkersleber Kita. Der Ansatz im Haushaltsplan von 446.000 Euro dürfe nicht überschritten werden. Die Stadt beachte dabei, dass das Haus unter Denkmalschutz stehe und erhalten werden solle. Ebenso beachtlich sei der Einsatz vieler Einwohner für den Erhalt der Remkersleber Kindertagesstätte.