Klein Wanzleben l Sachsen-Anhalts Bildungsminister Marco Tullner (CDU) besuchte das Berufskarussel in der Zuckerfabrik Klein Wanzleben. Das ist ein besonderes Bildungsangebot von Nordzucker, Avacon und dem Trink- und Abwasserverband Börde Oschersleben, bei dem Jugendliche verschiedene Berufe kennenlernen.

Bei seinem Besuch lernte Tullner Mädchen und Jungen der Ganztags- und Gemeinschaftsschule Wanzleben kennen, die ein zehn Tage dauerndes Praktikum absolvierten. Die junge Leute hatte dabei die Chance, während der Praktikumstage gleich vier Berufe in drei unterschiedlichen Unternehmen kennenzulernen. Möglich machte dieses Angebot eine Initiative von Nordzucker, dem Trink- und Abwasserverband Börde (TAV) und dem Energieversorger Avacon.

Bildungsminister vor Ort

Gemeinsam bieten die drei Unternehmen, die in der Region fest verankert sind, Praktikumsplätze an, bei denen die Schüler alle drei Firmen durchlaufen. Von der Wanzleber Sekundarschule begannen Celina Kalisch, Kevin Banse, Justin Kabelitz und Moritz Kopp im Klein Wanzleber Werk der Nordzucker AG ihre Praktikumstour.

In den vier Tagen bei Nordzucker montierten die Jugendlichen eine Kreiselpumpe. Anschließend ging es mit der Pumpe zu Avacon in das Aus- und Fortbildungszentrum Krottorf, wo sie während der nächsten vier Tage einen Motor installierten und in Betrieb nahmen. Beim TAV erfolgten in den verbleibenden zwei Tagen die Inbetriebnahme der Kreiselpumpe zur Förderung von Trinkwasser sowie technische und kaufmännische Berechnungen.

„Begleitet werden die Schüler während ihres Einsatzes von Auszubildenden“, berichtete Annette Wisweh von der Abteilung Personalwesen des Trink- und Abwasserverbandes Börde Oschersleben. Von Avacon war Jessica Kohnert dabei. Sie ist im zweiten Ausbildungsjahr und war 2015 selbst Schülerpraktikantin bei den drei Unternehmen.

Zehn Tage, vier Berufe

„Mir hat damals besonders gut gefallen, dass man während der zehn Tage gleich drei Unternehmen und unterschiedliche Arbeiten kennen lernen konnte“, sagte die junge Frau rückblickend. „Und die Zusammenarbeit mit den Azubis fand ich sehr schön. Sie waren nicht viel älter als wir und haben uns viel von ihren eigenen Erfahrungen erzählt“, ergänzte sie. Das will die Auszubildende nun auch an die Schüler weitergeben.

Von diesem Praktikumsangebot machte sich Bildungsminister Marco Tullner ein Bild. Vor Ort informierte er sich bei Schülern und Unternehmen über die Durchführung der Praktika und über die Initiativen des Arbeitskreises Schule Wirtschaft Wanzleben-Oschersleben.

Die Unternehmen Nordzucker, Avacon und TAV gehören zu den insgesamt 80 Firmen, die sich im Arbeitskreis Schule Wirtschaft Wanzleben-Oschersleben mit den Schulen der Region zusammengeschlossen haben. „Ziel des Arbeitskreises ist es, ein Netzwerk zu bilden, von dem sowohl Schulen als auch Unternehmen gleichermaßen profitieren“, erläuterte Annette Wisweh. Gemeinsam würden Schülern dabei umfassende Hilfestellungen bei der Berufswahl geboten werden. Sei es durch die Bereitstellung von Praktikumsplätzen, die Beteiligung an Berufsmessen oder die Durchführung von Bewerbungstrainings. Für sein Engagement wurde der Arbeitskreis Schule Wirtschaft Wanzleben-Oschersleben im vergangenen Jahr mit dem Demografiepreis Sachsen Anhalt ausgezeichnet.