Seehausen l Nur 100 Meter neben der Bundesstraße 246a zwischen Remkersleben und Seeehausen im Landkreis Börde stand am Dienstagvormittag ein Traktor mit Grubber in Vollbrand. „Die große schwarze Rauchwolke haben wir schon aus mehreren Kilometern bei unserer Anfahrt gesehen", so Benjamin Bode von der Feuerwehr Klein-Wanzleben.

Verletzt wurde niemand, denn der Fahrer konnte sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. Er musste dann aber hilflos zusehen, wie teure Gespann in Flammen aufging. Bei Eintreffen der 50 Kameraden von den freiwilligen Feuerwehren Seehausen, Dreileben, Remkersleben und Klein-Wanzleben brannte das landwirtschaftliche Gerät bereits in voller Ausdehnung. Nur unter Atemschutz konnten sich die Feuerwehrleute dem brennenden Traktor nähern.

Mit Löschschaum gelang es schließlich, dass Feuer unter Kontrolle zu bringen. Benjamin Bode: „Die größte Schwierigkeit bestand darin, die Wasserversorgung sicherzustellen. Der Einsatzort war mitten auf einer Ackerfläche. Wir mussten mehrere Löschfahrzeuge nachfordern." Als Brandursache vermutet der betroffene Landwirt einen technischen Defekt, den Sachschaden schätzt er auf etwa 200.000 Euro.