Wanzleben l Der christdemokratische Gemeindeverband der Stadt Wanzleben-Börde setzt seine Veranstaltungsreihe „CDU im Gespräch“ fort. Nach dem Thema Ordnung und Sicherheit in 2017 nimmt sich die CDU jetzt des Themas Bildung an. Dr. Ernst Isensee (CDU), Vorsitzender des Stadtrates Wanzleben, lädt alle interessierten Bürger der Einheitsgemeinde am Montag, 22. Oktober 2018, um 19 Uhr in das Soziale Zentrum „Alter Bahnhof“ des DRK-Kreisverbandes zur Diskussionsrunde „Bildung in unserer Einheitsgemeinde Stadt Wanzleben-Börde“ ein.

Zur Diskussionsrunde hat Isensee aussagekräftige Teilnehmer ins Podium eingeladen. Den Fragen der Besucher stellen sich Marco Tullner, Minister für Bildung und Wissenschaft des Landes Sachsen-Anhalt, Thomas Kluge (parteilos), Bürgermeister der Einheitsgemeinde Stadt Wanzleben, und Martin Stichnoth (CDU), Landrat des Bördekreises. Moderiert wird diese Diskussion durch den Vorsitzenden des Stadtrates Ernst Isensee.

Komplette Bildungslandschaft

„Unsere Einheitsgemeinde zeichnet sich durch eine komplette Bildungslandschaft aus. Das bedeutet, dass beginnend mit den Kindertagesstätten unterschiedlichster Träger wie Kommune, Kirchen und auch freie Träger sowie Tagesmütter ein ausreichende Anzahl von Plätzen vorhanden ist, um unsere Kleinsten wohnortnah unterzubringen. Das unterscheidet uns von anderen Gemeinden in Sachsen-Anhalt und auch in anderen Bundesländern“, stellt Isensee in einer Bestandsaufnahme fest. Der Stadtrat Wanzleben habe sich nach seinen Worten vor Jahren in einem Beschluss zu den fünf Grundschulstandorten in Wanzleben, Klein Wanzleben, Seehausen, Domersleben und Hohendodeleben bekannt. Sie sollen auf Dauer existent sein, um dem Prinzip „Kurze Beine – kurze Wege“ gerecht zu werden.

Nach ihrer Grundschulzeit können die Kinder in Wanzleben die Ganztags- und Gemeinschaftsschule besuchen. Diese Sekundarschule kooperiert unter anderem mit einer berufsorientierten Schule in Magdeburg und bietet daher weiterführende Bildungsgänge an. Das Börde Gymnasium Wanzleben hält einen weiteren Bildungsweg offen, der mit der Hochschulreife abschließt. Daran angeschlossen werden eine Reihe mit den Schulen verbundene Bildungsmöglichkeiten für Interessierte angeboten.

Bürger sollen Meinungen ausdrücken

„Bürger, Mitglieder des Stadtrates, der Ortschaftsräte und Ortsbürgermeister unserer Einheitsgemeinde haben die Möglichkeit, ihre Auffassungen auf der geplanten Veranstaltung zum Ausdruck zu bringen und damit auch mit Verantwortlichen aus Kommunal- und Landespolitik zu diskutieren“, kündigt Isensee mit Blick auf die Debatte am 22. Oktober an. „Wir als kommunal- und landespolitisch Verantwortliche wollen uns diesen Themen stellen. Dazu wird die Diskussionsveranstaltung ein erster Anfang sein“, sagt der Stadtratsvorsitzende. Er lädt Bürger ein, die Veranstaltung zu besuchen, um mitzureden. Auch können im Vorfeld Fragen an die Teilnehmer gestellt werden. Die Fragen sind per Brief oder E-Mail zu richten an:

Stadtratsvorsitzender Dr. Ernst Isensee, Rudolf-Breitscheid-Straße 1, 39164 Wanzleben-Börde, Telefon 0177/6363037, E-Mail: ernst.isensee@t-online.de

Bürgermeister Thomas Kluge, Markt 1-2, 39164 Stadt Wanzleben-Börde, Telefon 039209/44712, E-Mail: Thomas.Kluge@Wanzleben-Boerde.de

CDU-Gemeindeverbandsvorsitzender Claus-Christian Kühne, Ladenstraße 13, 39164 Wanzleben-Börde, Telefon 0172/8131933, E-Mail: CC1kuehne@gmail.com