Börde-Museum Burg Ummendorf bietet Neuerscheinungen beim Weihnachtsmarkt an

Druckfrische Broschüren am Maronenröststand

Von Ronny Schoof

Zwar ist das Börde-Museum selbst baubedingt außen vor, wenn am Wochenende der Trubel zum Ummendorfer Weihnachtsmarkt einsetzt. Dennoch bietet die Einrichtung als Veranstalter eine Fülle an Besonderheiten an.

Ummendorf l Museumsleiter Thomas Ruppel hat sich bereits reichlich mit Esskastanien eingedeckt. Auf dem Burghof wird er am Wochenende wieder seinen Feuerstellen-Stammplatz beziehen und aromatische Maronen rösten. Dies ist auch der Anlaufpunkt für Geschichtsinteressierte, die nicht vollends auf die musealen Informationsofferten verzichten wollen. "Trotz der derzeitigen Schließung werden am Geröstete-Maronen-Stand des Museumsfördervereins Broschüren aus unserem Angebot erhältlich sein", so Ruppel.

Und einige davon sind fast so frisch wie die Maronen: "Die Ausgabe 2013 der durch den Landkreis Börde herausgegebenen Heimatschrift Börde, Bode, Heide beispielsweise ist soeben erschienen, also noch druckfrisch. Sie enthält Beiträge mit aktuellem Anlass, wie denjenigen über Friedrich den Großen und Haldensleben, den Besuch des Reichspräsidenten Friedrich Ebert vor 90 Jahren in Klein Wanzleben und den Nachruf für den kürzlich verstorbenen, ehemaligen Leiter des Börde-Museums Ummendorf Heinz Nowak." Weitere Texte beleuchten Themen aus der Ortsgeschichte von Hadmersleben, Colbitz und Walbeck sowie auch den Lebensweg und das Wirken regionalgeschichtlicher Persönlichkeiten.

"In der aktuellen Jahresschrift der Museen des Landkreises Börde dürfte allen übrigen voran die kurzweilige Lebensschilderung von Dr. Ernst Massute hiesige Leser in den Bann ziehen", glaubt Thomas Ruppel. Bevor Massute Anfang des 20. Jahrhunderts in Altenweddingen als Apotheker ansässig wurde, hatte der einige abenteuerliche Jahre in Übersee verbracht. "Es ist also durchaus reichhaltiges Material für Geschichtsfreunde vorhanden", so Ruppel, "alle Interessierten sollten die Gelegenheit am Wochenende beim Schopf nehmen und sich mit interessanten Neuerscheinungen versorgen."

Schon etwas länger "am Markt" und dennoch nicht minder außergewöhnlich sind die Bilderbroschüren "Mit großem Blick für kleine Dinge". Diese enthalten mehr als 300 historische Fotografien des Domerslebers Fritz Giesecke aus den 1920er bis 1960er Jahren. "Giesecke hatte ein einzigartiges dokumentarisches Gespür für Momente des alltäglichen und des festtäglichen Lebens in der Börde", sagt Museumsleiter Ruppel. Seine Aufnahmen gelangten als Glas- und Filmnegative in den Museumsbestand. Authentischer Zeitgeist und kuriose Schnappschüsse gleichermaßen wurden in repräsentativer Auswahl, nach Lebensbereichen geordnet, in Buchform zusammengetragen.

Auch diese Museumsveröffentlichung ist neben den Neuerscheinungen des Jahres am Geröstete-Maronen-Stand des Museumsfördervereins im Burghof erhältlich.