Wanzleben l Große Aufregung herrschte am 5. August gegen 17.20 Uhr in der Wanzleber Wohnanlage der Volkssolidarität in der Rudolf-Breitscheid-Straße. Drei ältere Damen waren im Aufzug stecken geblieben und mussten dort etwa 20 Minuten bis zu ihrer Rettung ausharren.

Die Wanzleber Feuerwehr wurde gerufen, um die Frauen aus ihrer misslichen Lage zu befreien. Zwölf Kameraden rückten mit ihren Fahrzeugen an. Die Einsatzkräfte betätigten die Notentriegelung und konnten somit die Tür zum Aufzug öffnen. „Die Kabine des Fahrstuhls stand etwa 20 Zentimeter höher als der Fußboden“, sagte Stadtwehrleiter Burkhard Wegner. Die Kameraden halfen den drei älteren Damen, die Kabine unbeschadet zu verlassen. Mitarbeiter des Rettungsdienstes begleiteten die Seniorinnen dann zu ihren Zimmern in der Wohnanlage.

Vorsorglich sperrte die Feuerwehr den Fahrstuhl auf allen Etagen und nahm telefonisch Kontakt zu einer Servicefirma auf. Die muss jetzt klären, warum der Aufzug stecken blieb und ihn nach einer möglichen Reparatur wieder für die Nutzung freigeben. Nach einer halben Stunde war der Einsatz für die Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehr Wanzleben in der Wohnanlage erfolgreich beendet. Niemand wurde verletzt.

Bilder